Rebel's Romance alles andere als ein klarer Favorit | GaloppOnline

Rebel's Romance alles andere als ein klarer Favorit

Sammarco besiegt Amazing Grace
Sammarco besiegt Amazing Grace

Im Jahr 1963 öffneten sich in Köln erstmals die Boxen für den Preis von Europa (zum Racebets-Langzeitmarkt) (zum pferdewetten.de-Langzeitmarkt).

59 Sieger stehen also den Annalen des Rennens. Am Sonntag wird der 60. Europa-Held gesucht. Wer folgt auf Alpinista, die eine Woche nach dem Kölner Gruppe I-Rennen, welches in diesem Jahr von DZ PRIVATBANK präsentiert wird, im „Arc“ starten wird? Gut möglich, dass es den vierten Godolphin-Sieg geben wird, denn Rebel’s Romance (Charlie Appleby/William Buick) zeigte als Sieger im Großen Preis von Berlin seine Klasse auf der Grasbahn, nachdem er seine Karriere auf Sand begann. Die Buchmacher sehen den Dubawi-Sohn leicht favorisiert, doch aus den deutschen Rennställen kommt, abgesehen von den Arc-Startern Torquator Tasso und Mendocino, das derzeit Beste aus der Grand Prix-Klasse.

Allen voran der Derbysieger Sammarco. Der von Peter Schiergen für das Gestüt Park Wiedingen trainierte Camelot-Sohn gewann nach dem Blauen Band auch den Dallmayr-Preis gegen die Älteren und bot Mendocino und Torquator Tasso als Dritter im Großen Preis von Baden lange Paroli. Unter Bauyrzhan Murzabayev triff er auch wieder auf Dr. Christoph Berglars Amazing Grace (Waldemar Hickst/Olivier Peslier), die im Dallmayr-Preis über 2000 Meter Zweite wurde. Als Siegerin im T.v.Zastrow Stutenpreis bewies sie dann, dass sie auch die 2400 Meter kann. Ebenfalls für Hickst tritt Alter Adler (Adrie de Vries) aus dem Besitz des Stalles Nizza an. Der Adlerflug-Sohn kann bei passendem Tempo durchaus überraschen, sucht aber derzeit etwas nach seiner Top-Form aus dem Frühjahr.

Erstmals für Eckhard Sauren und Liberty Racing startet Assistent (Henk Grewe/Rene Piechulek). Der Derby-Vierte zählt durchaus zu den chancenreichen Außenseitern. Für das Gestüt Röttgen tritt Alasakasonne (Andrasch Starke) an. Der Schützling von Markus Klug gewann während der Grossen Woche den Preis der Sparkassen Finanzgruppe. Seinen ersten Start nach langer Pause absolviert der Derbysieger des Vorjahres Sisfahan (Henk Grewe/Jack Mitchell). Er wird dieses Rennen noch brauchen, wie unisono aus seinem Umfeld zu hören ist.