News

Einer raus - Maximal Zehn in einem internationalen Grand Prix

Imi unter Bauyrzhan Murzabayev (Archiv)
Imi unter Bauyrzhan Murzabayev (Archiv)

Der von Andreas Wöhler trainierte Northern Ruler wird am Sonntag in Berlin-Hoppegarten nicht im 131. Longines Großen Preis von Berlin an den Start kommen, so dass nach der Vorstarterangabe vom Mittwoch noch maximal zehn Pferde für das mit 155.000 Euro dotierte Gruppe I-Rennen über 2400 Meter an den Start kommen könnten.

Mittlerweile ist auch klar, dass das vierte Gruppe I-Rennen der deutschen Saison ein internationales Feld am Ablauf sehen wird, denn Charlie Appleby gab Walton Street mit Jockey James Doyle und Sir Mark Prescott Alpinista mit Steuermann Luke Morris an. Der Vorjahressieger Torquator Tasso (Marcel Weiß) wird von Rene Piechulek geritten werden.

Markus Klug hat mit Aff un zo und Kaspar zwei Pferde im Rennen. Hier reiten Adrie de Vries und Maxim Pecheur. Der Derby-Dritte Imi (Peter Schiergen) hat Bauyrzhan Murzabayev) im Sattel, Schiergens zweiter Starter Nerium ist mit Sibylle Vogt angegeben. Andrasch Starke reitet die von Henk Grewe trainierte Sunny Queen. Noch ohne Jockey sind der Derby-runner up Alter Adler aus dem Rennstall von Waldemar Hickst und Applebys möglicherweise zweites Pferd im Rennen, Star Safari.

(04.08.2021)