News

Noch elf Pferde in der Kölner "Union"

Die Kölner „Union“ ist wohl der Derby-Test schlechthin, auch wenn es aktuell im Hinblick auf das Blaue Band so aussieht, als sei das Bavarian Classic das „Schlüsselrennen“.

So, oder so: Am Montag wird der Derbywettmarkt nach der „Union“, die in diesem Jahr zum ersten Mal unter dem Patronat der Sparkasse KölnBonn steht, ein weiteres Mal in Bewegung kommen. Nach der letzten Streichung vom Montag kommen für das Gruppe II-Rennen in Köln (Zum Langzeitmarkt), welches mit 70.000 Euro dotiert ist, noch elf Dreijährige in Frage. Bereits mit Jockey angegeben sind sieben von ihnen. Darunter auch die favorisierten Django Freeman (Henk Grewe) und Laccario (Andreas Wöhler). Hier werden Lukas Delozier, beziehungsweise Eduardo Pedroza reiten.

Ebenfalls schon mit Reiter versehen sind Andoro (Roland Dzubasz/Bauyrzhan Murzabayev), Dschingis First (Markus Klug/Adrie de Vries), Man On The Moon (Jean-Pierre Carvalho/Fabrice Veron), Sibelius (Markus Klug/Maxim Pecheur) und So Chivalry (Jean-Pierre Carvalho/Filip Minarik). Mooniac (Roland Dzubasz), Nubius, Quian (beide Peter Schiergen) und Winterfuchs (Carmen Bocskai) waren am Montag noch ohne Reiter, allerdings wurde vor einigen Tagen schon bestätigt, dass Sibylle Vogt Winterfuchs sowohl in der „Union“, als auch später im IDEE 150. Deutschen Derby (Zum Langzeitmarkt) reiten wird.

(03.06.2019)