News

Iffezheimer Grupperennen: Nennungsschluss verlängert

Royal Youmzain ist der Favorit
Royal Youmzain ist der Favorit

Am Dienstag stand der Nennungschluss für alle vier Patternprüfungen des Frühjahrs-Meetings in Iffezheim an. Dieses Jahr umfasst das erste Meeting der Saison bekanntlich drei Tage, erst am Donnerstag geht es los. Die meisten Rennen bleiben bis 15. April offen, es kann weiter genannt werden.

Für den Großen Preis der Badischen Wirtschaft (Gr.II/70.000 Euro) wurden bis dato 19 Pferde eingeschrieben. Mit Colomano, Windstoß und Devastar kommen drei Kandidaten, für das Highlight des langen Wochenendes, aus dem Stall von Markus Klug. Zwei Nennungen hat auch Henk Grewe abgegeben. Be my Sheriff und Khan könnten in Frage kommen. Außerdem eingeschrieben wurden: Itobo (Hans-Jürgen Gröschel), Alounak (Waldemar Hickst), Oriental Eagle (Jens Hirschberger), Brisanto (Miltcho Mintchev), Walsingham (Peter Schiergen), Wai Key Star (Sarah Steinberg) und Royal Youmzain (Andreas Wöhler). Auch aus dem Ausland fand die am 2.Juni ausgetragene Prüfung Anklang. So wurden First Nation und Spotify (Charlie Appleby), Communique und Nyaleti (Mark Johnston), Island Brave (Heather Main), Mootasir (Hugo Palmer) und Malkoboy (Claudia Erni) eingeschrieben.

Für die 41. Badener Meile powered by Geldermann Privatsektkellerei (Gr.II/70.000 Euro) die am Eröffnungstag des Meetings ausgetragen wird, wurden 27 Nennungen aus 23 verschiedenen Quartieren abgegeben. In Deutschland trainiert werden: Ninario (Yasmin Almenräder), Folie de Louise (Carmen Bocskai), Los Campanos (Dr. Andreas Bolte), Palace Prince (Jean-Pierre Carvalho), Alinaro und Zargun (beide Henk Grewe), Julio (Mario Hofer), Degas (Markus Klug), Waldpfad (Dominik Moser), Wonnemond (Sascha Smrczek) und Va Bank (Andreas Wöhler). Der Großteil der Nennungen kam hingegen aus dem Ausland. Mit Glorious Journey (Charlie Appleby), Crazy Horse (George Baker), Plutonian (Charles Hills), Matterhorn sowie Nyaleti (Mark Johnston), Salateen (David O’Meara), Hey Gaman (James Tate), Zabeel Prince (Roger Varian), Imaging und Yulong Gold Fairy (Dermot Weld) sowie dem Duo aus dem Stall von Ed Walker bestehend aus Titelverteidigerin Stormy Antarctic und Indian Blessing, wurden alleine zwölf Pferde aus Großbritannien und Irland genannt. Komplettiert wird das Nennungsergebnis von Go To Hollywood (Yann Barberot), The Revenant (Francis-Henri Graffard), Broderie (Henri-Alex Pantall) sowie Kronprinz (Erwan Charpy).

Für das Derby Trial – Frühjahrspreis (Gr.III/55.000 Euro) wurden 30 Pferde eingeschrieben. Dieses Rennen ist damit geschlossen, der Nennungsschluss wurde nicht verlängert. Accon, Beam Me Up, Elegant Man, Moonlight Man, Nirvana Dschingis und Nubbel kommt das größte Aufgebot aus dem Stall von Markus Klug. Außerdem mit Nennung versehen sind: Avestan, Manx, So Chivalry, Surely Motivated und Waugh (alle Jean-Pierre Carvalho), Calico, Skyful Sea und Nubius (alle Peter Schiergen), sowie Shamox und Woodking (beide Dominik Moser), Runnymede und Quest the Moon (beide Sarah Steinberg), Radmaan und Django Freeman (beide Henk Grewe), Peppone und Storyinword (beide Andreas Wöhler). Komplettiert wird das Aufgebot von Winterfuchs (Carmen Bocskai), Magadan (Jens Hirschberger), Sa Sal (Marion Rotering), King (Christian Wolters) sowie den aus Ausland genannten Mostawaa (Heather Main), Sameem (James Tate), Surrey Thunder (Joseph Tuite) und Mackaar (Roger Varian).

15 Nennungen gab es für die Preis der Annette Hellwig Stiftung - Silberne Peitsche (Gr.III/55.000 Euro). In Frage kommen Zargun (Henk Grewe), Daring Match (Jens Hirschberger), Julio (Mario Hofer), Namos (Dominik Moser), Iron Duke (Peter Schiergen), Schäng (Pavel Vovcenko), Shining Emerald (Andreas Wöhler), Secret Ace (Marco Angermann), Fighting Irish (Harry Dunlop), Nadeem Alward (Michel Krebs), Lahore (Peter Makin), Forza Capitano (Henri-Alex Pantall), Laugh A Minute (Roger Varian) sowie Arecibo und Time’s Arrow (David O’Meara).

(09.04.2019)