News

Mosse und Walker wieder die "Golden Boys"?

Trainer Ed Walker (re.)

Jockey Gerald Mosse hat einen Lauf in der Goldenen Peitsche und kann dieses Rennen am Sonntag zum dritten Mal in Serie gewinnen (zum pferdewetten.de-Langzeitmarkt). 2018 war der Globetrotter mit Raven’s Lady erfolgreich, im vergangenen Jahr gewann er auf Ed Walkers Royal Intervention. Am Sonntag, wenn in Iffezheim die 150. Casino Baden-Baden Goldene Peitsche (27.500 Euro) der Gruppe III über 1200 Meter ansteht, sitzt Mosse erneut im Sattel einer Walker-Stute. Mit Sunday Star wird er wohl die Favoriten-Position bekleiden (zum Racebets-Langzeitmarkt).

Die Kodiac-Tochter aus dem Besitz von David Ward wurde zuletzt in den Summer Fillies Stakes (Gr. III) in York Dritte. Eine starke Form. Die hiesige Streitmacht wird angeführt von Namos. Der von Dominik Moser für den Stall Namaskar vorbereitete Medicean-Sohn aus der Zucht des Gestüts Brümmerhof kam zuletzt in England in anspruchsvollen Aufgaben an den Start und blamierte sich dabei keineswegs. In den Darley July Cup Stakes der Gruppe I wurde er Achter in den Hungerford Stakes der Gruppe II wurde er Vierter. Der zweifache Sieger der Silbernen Peitsche, der am Sonntag von Jockey Wladimir Panov geritten wird, wurde in diesem Rennen im vergangenen Jahr Vierter und soll seinem Team nun natürlich den Traum von der Goldenen Peitsche erfüllen.

Diesen Traum hegt auch Andreas Wöhler. Dafür sattelt der Betreuer aus Ravensberg ein durchaus schlagkräftiges Duo, welches durch Jaber Abdullahs Majestic Colt (Bauyrzhan Murzabayev) angeführt wird. Der genau wie der von Wöhler trainierte Goldene Peitsche-Sieger Shining Emerald von Clodovil stammende Hengst kam 2020 bereits drei Mal an den Start und blieb bei seinem Listensieg zu Saisonbeginn auch bereits einmal vor Namos, eine Form die dieser dann in der Silbernen Peitsche, hier wurde Majestic Colt Dritter, umgehend drehen konnte. Zuletzt gewann der Fünfjährige eine weitere Listenprüfung gegen seinen Trainingsgefährten, den Ittlinger Zerosterss (Jozef Bojko). Auch der Areion-Sohn kreuzte in diesem Jahr bereits die Klinge mit Namos. Im Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gr. III) unterlag Zerostress nur knapp gegen den Moser-Crack.

Die Klasse in der Goldenen Peitsche weit vorne zu landen hat auch die von Erika Mäder für den Stall Walzertraum trainierte K Club (Martin Seidl). Allerdings läuft die Kodiac-Tochter mitunter sehr wechselhaft. Was sie im Stande ist zu leisten sah man während des Derby-Meetings in Hamburg, als sie den Hamburger Sprintpreis der Gruppe III gegen Darius Racings Zargun (Bohumil Nedorostek/Clement Lecoeuvre), Stall Biancolinos Schäng (Pavel Vovcenko/Michael Cadeddu), Guido Schmitts Big Boots (Waldemar Hickst/Marco Casamento) und eben Zerostress gewinnen konnte. Sie alle triff die Krefelder Stute nun wieder.

(03.09.2020)