News

Meilenstein für Hammer-Hansen: Royal-Ascot-Sieg

Thore Hammer-Hansen (re.) mit Vater Lennart
Thore Hammer-Hansen (re.) mit Vater Lennart

Jockey Thore Hammer-Hansen hat am Dienstag einen Meilenstein seiner Karriere erreicht und den ersten Royal Ascot-Treffer seiner Laufbahn als Reiter verbucht.

Im Abschlussrennen des ersten Renntages des königlichen Meetings punktete Hammer-Hansen mit dem siebenjährigen Wallach Coeur de Lion in den Ascot Stakes. Mit dem 17:1-Außenseiter aus dem Stall von Alan King verwies Hammer-Hansen Jockey-Weltstar Ryan Moore mit Verdana Blue auf Rang zwei, Dritter wurde Summer Moon unter Joe Fanning.

Für Thore Hammer-Hansen, den Sohn des Iffezheimer Trainers Lennart Hammer-Hansen, ging mit dem Sieg ein Traum in Erfüllung.

Als Azubi einen Sieg in Royal Ascot zu schaffen ist nicht wenigen Reitern vergönnt. Mit dem Sieger hatte Hammer-Hansen bereits in Chester gewonnen, nun folgte der Big Point in Ascot.

Gegenüber der Racing Post sagte der erfolgreiche Jockey nach dem Sieg: „Mein Vater hat einen Gruppe I-Sieger geritten, aber nie einen Royal Ascot-Sieger, damit kann ich ihn jetzt aufziehen.“ Faberger hatte vor 20 Jahren mit Lennart Hammer-Hansen für Erika Mäder in Italien auf Gruppe I-Ebene gepunktet.

„Wir waren schon recht zuversichtlich, dass er gut laufen würde, aber zu gewinnen, davon konnte ich nur träumen“, so Thore Hammer-Hansen weiter.


 

(16.06.2020)