Lottaria verhindert ersten Worrick-Sieg | GaloppOnline

Lottaria verhindert ersten Worrick-Sieg

Lottaria
Lottaria

Es sah so gut aus für den ersten Sieg von Worrick. Denn der Halbbruder der Derbysieger Windstoß und Weltstar hatte mit dem Sieglosenrennen über 1950 Meter am Sonntag in Dortmund eine scheinbar sehr günstige Aufgabe gefunden. Das sahen zumindest auch die Wetter so, denn sie machten den Kamsin-Sohn aus dem Stall von Markus Klug zum klaren 1,4:1-Favoriten. Lange hatte der Wallach auch an der Spitze gelegen, doch am Ende war mit Lottaria dann doch ein Gegner stärker als der Vierjährige.

Die als 8,9:1-Chance gestartete Holy Roman Emperor-Tochter war am Ende sogar sicher, mit eindreiviertel Längen Vorsprung vor dem Favoriten, erfolgreich. Im Sattel saß der japanische Auszubildende Shuichi Terachi. Platz drei ging an den gut laufenden Deutschland-Debütanten Sunday Kid. (zum Video)

"Wir haben ein sehr gutes Pferd geschlagen, sie hat ihre gute Arbeitsleistung heute bestätigt. Sie ist im Training nicht leicht zu reiten, sehr sehr nervös und nervlich nicht so stark", erklärte Oliver Schnakenberg nach dem Rennen über die Siegerin, für die es der zweite Karrieretreffer war.

Den Ausgleich IV über 2500 Meter hatte zuvor der von Regine Weißmeier trainierte Luro gewonnen. Zur Quote von 4,4:1 setzte sich der Sordino-Sohn unter Esther Ruth Weißmeier leicht, mit fünf Längen Vorsprung gegen Rythmic Melody durch, hinter der der Favorit Lucky Punch den dritten Platz belegte. Joachim Weißmeier nach dem Rennen: "Ich bin sehr zufrieden. Der Besitzer war enttäuscht und kurz vor dem Aufhören, hat sich aber dann selber wieder motiviert. Und mit seinen Ansätzen, einem vierten und einem zweiten Platz und dem heutigen Sieg hat er es ihm ja gedankt." (zum Video)