News

Das leuchtende Galopp-Pferd in Magdeburg

Ein leuchtendes Galopppferd ist seit dem 19. November 2022 ein weiteres Highlight im Rahmen der Magdeburger Lichterwelt.

Der Magdeburger Rennverein hat dazu eine Presseinformation herausgegeben.

"Der Magdeburger Herrenkrug ist immer auch im Winter einen Besuch wert, seit diesem Winter wartet auf die Besucher nun das leuchtende Galopppferd. Inmitten des zentralen Rondells vor dem Dorint Herrenkrug Parkhotel steht es, so dass alle Besucher, Spaziergänger und Touristen uneingeschränkten Zugang und Blick zum Element haben.

Die Lichtinstallation zeigt ein Galopppferd in Originalgröße von der polnischen Firma Multidekor und wurde gemeinsam vom Magdeburger Rennverein, dem Unternehmernetzwerk Rennclub H4 und durch Spenden finanziert. Insgesamt kamen über 20.000 Euro zusammen. Alle Unterstützer sind auf einer Namenstafel am Lichtelement erwähnt. Die Idee für das leuchtende Galopppferd entstand in einer geselligen Bierrunde sagt der Vorsitzende des Unternehmer-Netzwerks Rennclub H4, Andreas Leonhardt. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Magdeburger Rennvereins, Heinz Baltus nahm der Entwurf für eine Lichtinstallation im ostelbischen Herrenkrug recht schnell Gestalt an.

Die Installation sollte in anschaulicher Weise die Bedeutung des Galopprennsports in der Landeshauptstadt Magdeburg widerspiegeln und die Verbundenheit der Magdeburger Galoppsportfreunde zu Ihrer Rennbahn in eindrucksvoller Art dokumentieren. Außerdem soll es an das diesjährige Jubiläum zu 200 Jahre Galoppsport in Deutschland erinnern.

Die feierliche Eröffnung im Rahmen eines kostenfreien Familienfestes startete am 19. November zunächst mit einem Laternenumzug der Kinder der Kita „Wolkenschäfchen“. Nach gut anderthalb Kilometern kamen die kleinen Racker am Rondell vor dem Dorint Herrenkrug Parkhotel an und zeigten auf der Bühne ein extra eingeübtes Stück über ein leuchtendes Pferd. Dafür gab es von den zahlreichen Gästen viel Applaus. Im Anschluss betraten die Initiatoren die Bühne.

Heinz Baltus, Präsident des Magdeburger Rennvereins und Andreas Leonhardt, Vorsitzender des Unternehmernetzwerks Rennclub H4 konnten Magdeburgs Oberbürgermeisterin Simone Borris begrüßen. Standesgemäß ging es dann mit einer beleuchteten Kutsche von der Bühne zum noch unbeleuchteten Galopppferd. Nach einem kurzen Countdown drückte Magdeburgs Oberbürgermeisterin Simone Borris auf den Knopf und das Galopppferd erstrahlte, begleitet von vielen „Ah’s und Oh’s“, in voller Schönheit.

Simone Borris würdigte die Initiative des Rennvereins: „Magdeburg ist ohnehin eine sportverrückte Stadt und ich denke der Galoppsport ist eine Superergänzung zu dem Sport, den es sonst in der Stadt gibt. Es muss nicht immer Handball oder Fußball sein, wir haben auch mit dem Rennverein einen Superverein, der dafür sorgt, dass sich viele Menschen hier einfinden und Spaß haben und mit dem leuchtenden Galopppferd hat der ostelbische Stadtteil nochmal ein identitätsstiftendes Element gewonnen und das kann man nicht hoch genug einschätzen.“

Das leuchtende Pferd im Magdeburger Herrenkrug ist das zweite Objekt östlich der Elbe.

Heinz Baltus, Präsident des Magdeburger Rennvereins freute sich über die große Unterstützung und wagte schon mal einen Ausblick auf die kommende Rennsaison. So wird es zunächst wieder vier Renntage geben. Beginnend mit dem ersten Renntag am Samstag nach Ostern, wird es auch 2023 wieder auf ein Gruppe-Rennen geben, vergleichbar mit der Championsleague im Fußball, sowie ein weiteres Auktionsrennen der Baden-Badener Auktiongesellschaft.

Abgerundet wurde das Familienfest zur Eröffnung des leuchtenden Galopppferdes mit der Kindershow „Zauberlehrstunde auf Hogwarts“, der Schlagershow „Duo Vintos“ und einer Feuershow von Feuerhexe Ambrosia van Serpens. Anschließend sorgte DJ Palm Beach für einen gelungenen Ausklang des Familienfestes zur Einweihung der neusten Attraktion der Magdeburger Lichterwelt im Herrenkrug.

Übrigens: Das leuchtende Galopppferd blickt vom Rondell des Dorint Parkhotel Herrenkrug direkt in Richtung Rennbahn, als könne es die neue Rennsaison kaum erwarten. Wir freuen uns darauf."

 

(23.11.2022)