News

Noch Sieben in der Frühjahrs-Meile

Zum vierten Mal in der Frühjahrsmeile: Wonnemond
Zum vierten Mal in der Frühjahrsmeile: Wonnemond

Mit der Kalkmann Frühjahrs-Meile, der mit 33.000 Euro dotierten 1600 Meter-Prüfung auf Gruppe III-Niveau, steht am Sonntag auf dem Düsseldorfer Grafenberg dass erste Grupperennen der Saison 2021 auf deutschem Boden auf dem Programm (zum pferdewetten.de-Langzeitmarkt).

Am Dienstag stand für die Meilenprüfung der letzte Streichungstermin an. Nach diesem befinden sich noch sieben Pferde im Aufgebot für den ersten Saisonhöhepunkt in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. Dabei handelt es sich um sechs deutsche Pferde, und einen Gast aus dem Ausland.

Und dieser dürfte am Sonntag dann auch in der Favoritenrolle stehen, denn Jerome Reyniers Padron, ein vierjähriger Hengst aus dem Besitz von Jean-Claude Seroul, wird im Langzeit-Wettmarkt von pferdewetten.de mit einem Kurs von 2,0:1 aktuell als Favorit gehandelt. Der Gris de Gris-Sohn, der im vergangenen Jahr Vierter im Prix Daphnis auf Gruppe III-Ebene war, und am Sonntag von Clement Lecoeuvre geritten wird, ist in dieser Saison bereits zweimal gelaufen. Nach einem vierten Platz in einer Classe 2-Prüfung in Toulouse überraschte er im März in Saint-Cloud, als er als drittlängster Außenseiter den Prix Altipan, ein Listenrennen über 1600 Meter, gegen Simon Springers Celestin gewann, der am vergangenen Samstag im Prix Edmond Blanc (Gr.III), ebenfalls in Saint-Cloud, Siebter wurde.

Das deutsche Aufgebot besteht aus Sascha Smrczeks Lokalmatadoren Wonnemond (Bayarsaikhan Ganbat), der bereits zum vierten Mal in diesem Rennen startet, das er 2017 gewonnen hat, der 1.000 Guineas-Siegerin Lancade (Bauyrzhan Murzabayev) aus dem Quartier von Yasmin Almenräder, Dr.Andreas Boltes Los Campanos (Jozef Bojko), dem Grewe-Duo Schwesterherz (Andrasch Starke) und Zavaro (Rene Piechulek), sowie dem von Waldemar Hickst vorbereiteten Ninario.

Letzterer, der vor zwei Jahren in Düsseldorf bereits Zweiter im Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf auf Gruppe III-Niveau war, ist zwar noch ohne Jockey angegeben, wird nach Informationen von Galopp Online.de aber von Sibylle Vogt geritten.

(06.04.2021)