News

Lancade hats gezeigt - Nachnennen kann lohnen

Soul Train
Soul Train

Am 12. Juli ist es soweit, dann steht auf dem Horner Moor das IDEE Deutsche Derby an. Gesucht wird der 151. Sieger und Nachfolger des Ittlingers Laccario. Am Sonntag wird in Hannover das letzte große Trial entschieden, aber die Karten liegen schon jetzt weitestgehend auf dem Tisch. Als Favorit wird Henk Grewes für den Stall Wasserfreunde trainierter Wonderful Moon unter Andrasch Starke in die Hansestadt reisen, daran gibt es im Grunde nichts mehr zu rütteln.

Doch wurde in den letzten Tagen und Wochen intensiv über mögliche Nachnennungen für das Derby diskutiert. Hier fielen immer wieder zwei Namen: Der des von Andreas Wöhler für UNIA Racing trainiertem Soul Train, Sieger im RaceBets.de Derby Trial – Frühjahrspreis der Gruppe III, und der von Markus Klugs Ittlinger Slogan, der in Hannover hochüberlegen zum Zuge kam. Kurios: Slogan wurde zum 20. April aus dem Derby gestrichen - also bevor er in zukunftsträchtiger Manier seine Maidenschaft ablegen konnte. Am Sonntag startet Slogan unter Martin Seidl im Hannoveraner Derby-Trial auf Listenebene. Ein gutes Abschneiden hier und man wird intern wohl (wieder) intensiver über das Thema Derby sprechen.

Sowohl RaceBets.de, als auch pferdewetten.de bieten Derby-Wetten auf die beiden Pferde an. RaceBets.de offeriert Soul Train zu einem Kurs von 15:1 und Slogan zu einem Kurs von 25:1. Bei pferdewetten.de gibt es auf Soul Train ebenfalls 15:1, aber für Slogan sogar 40:1. Man darf gespannt sein, ob einer der beiden Kandidaten oder gar beide Pferde im Derby laufen werden. Dass sich eine Nachnennung lohnen kann zeigte jüngst der Sieg von Stall Raffelbergs Lancade am vergangenen Sonntag in den Wempe 100. German 1.000 Guineas. Eine Nachnennung für das Derby schlägt mit 65.000 Euro zu Buche. Ein Investition die wohl überlegt sein will.

(23.06.2020)