News

Lancade auch gegen die älteren Ladys top?

Lancade
Lancade

Vier Stuten, die sich zuletzt in den Wempe 100. German 1.000 Guineas trafen, treffen am Sonntag nun im zur Gruppe III zählende und mit 27.500 Euro dotierte Sparkasse Holstein-Cup (Hamburger Stutenmeile) über 1600 Meter erstmals auf die älteren Ladys (zum pferdewetten.de-Langzeitmarkt).

Allen voran natürlich die von Yasmin Almenräder für den Stall Raffelberg trainierte Lancade, ihres Zeichen Siegerin des Klassikers. Lancade (Adrie de Vries) wird in Horn – wie schon in den Guineas – wieder auf Jan Korpas‘ für Heinz Dieter Jarling trainierte viertplatzierte Paloma Ohe (Andrasch Starke) und das von Dominik Moser trainierte Brümmerhof-Duo Amabilis (Robert Havlin), die in Düsseldorf Sechste wurde, und die hinter ihr achtplatzierte Chilly Filly (Wladimir Panov) treffen. Aus diesem Quartett gelten Lancade natürlich die größten Chancen (zum Racebets-Langzeitmarkt).

Das größte Aufgebot im Rennen stellt aber das Gestüt Brümmerhof mit seinem Trainer Dominik Moser, die mit Sharoka (Martin Seidl) noch eine fünfjährige Stute unter Order haben werden. Aus diesem Trio wird man vor allem einen genaueren Blick auf Chilly Filly werfen, denn immerhin konnte ihre Mutter Cherry Danon dieses Rennen vor acht Jahren gewinnen. Internationale Würze erhält der diesjährige Sparkasse Holstein-Cup durch die Teilnahme der von Henri-Alex Pantall für Godolphin trainierter Shamardal-Tochter Half Light, die gerade ein Listenrennen gewinnen konnte. Müßig zu erläutern, dass der Trainer aus Beaupreau schon das eine oder andere Rennen dieser Art über die Grenze nach Frankreich entführt hat. Er weiß also, was verlangt wird.

Nicht ganz so viele Pferde wie Dominik Moser sattelt Andreas Wöhler. Der Coach aus Ravensberg greift mit Team Valors Go Rose (Bauyrzhan Murzabayev) und Stall Chronos Sanora (Jozef Bojko) an. Beide Stuten stammen von Soldier Hollow und Beide gewannen am 7. Juni in Hannover ein Listenrennen. Nun laufen sie gegeneinander. Das Team Valor war übrigens 2019 in dieser Prüfung mit Axana erfolgreich. Bleiben noch die von Jean-Pierre Carvalho für Guido Schmitt trainierte Song of Life (Lukas Delozier) und Matthias Kellers für Carsten Biedermann vorbereitete Vorjahres-Zehnte Cabarita (Sibylle Vogt), die nach letzten Formen allerdings vor einer ganz schweren Aufgabe steht. Eine ihrer besten Formen zeigte die Fünfjährige aber eben auch in diesem Rennen. 2018 belegte sie hinter Indian Blessing und Binti Al Nar Rang drei. Song of Life, eine Poet’s Voice-Tochter, ist dagegen durchaus weiter vorne vorstellbar. Nach einem fünften Platz auf Listenebene, zeigte sie auf diesem Niveau anschließend weitere Steigerung und musste sich nur Go Rose geschlagen geben.

(09.07.2020)