News

"Ladies" machen Viererwette unter sich aus

Feuerlie (v.li.) entscheidet das Finish für sich
Feuerlie (v.li.) entscheidet das Finish für sich

Der Ausgleich III über 2500 Meter war aus der Sicht der Wetter sicher das Highlight des Renntags. Denn in einem der beiden höchsten Handicaps des Tages wurde die Viererwette ausgespielt.

Und diese machten die Stuten der Prüfung unter sich aus. Nach drei Runden auf der kleinen Bahn war es am Ende die von Carmen Bocskai trainierte Feuerlilie, die unter Sibylle Vogt knapp aber doch sicher gegen die favorisierte Sternjuwel (Markus Klug) siegte. Auf dem dritten Platz landete mit Linnova (Regine Weißmeier) eine der längsten Außenseiterinnen im Rennen. Rang Vier ging an Shrubland (Christian von der Recke) den besten Vertreter des „starken Geschlechts“ (zum Video).

Für die Siegerin, die damit auch mal wieder für den fast schon obligatorischen Treffer ihrer Reiterin Sibylle Vogt sorgte, gab es am Toto lohnende 13,2:1. Die Viererwette zahlte 12.635,20 Euro bei einem Euro Einsatz. Rüdiger Blase ist der Besitzer der Siegerin.

Für den ersten Saisonsieg für ihre Trainerin Nastasja Caroline Volz-Degel sorgte die Stute Arromanches im fünften Rennen des Tages (zum Video). In einem Altersgewichtsrennen über 2500 Meter gewann Rajsaman-Tochter  gleichzeitig auch ihr erstes Rennen, was für die Trainerin der in den Farben des Gestüts Ohlerweierhof laufenden Stute sehr wichtig war: „Das Ziel war ein Sieg für das Zuchtbuch, damit sie als Siegerin in die Zucht gehen kann. Dieses Jahr bleibt sie im Stall, alles was jetzt noch kommt, ist Zugabe für uns“, so Natasja Caroline Volz-Degel.  Arromanches war als 3,4:1-Favoritin an den Ablauf gekommen.

Wieder über 2500 Meter ging es dann auch im sechsten Rennen, hier siegte der von Michael Alles trainierte Ensign Ewart im Ausgleich IV. Es war bereits der zweite Saisonsieg für den Wallach, der am Toto mit einer Siegquote von 8,9:1 belohnt wurde (zum Video).

(11.06.2020)