News

Vier Nachnennungen für Herzog von Ratibor-Rennen

See Paris (Archiv)
See Paris (Archiv)

Für das letzte Grupperennen der deutschen Saison 2022, das Herzog von Ratibor-Rennen, das am Sonntag im Krefelder Stadtwald gelaufen wird, wird es einige Nachnennungen geben. Nach dem letzten Streichungstermin am Montag waren für die Gruppe III-Prüfung für die Zweijährigen über 1700 Meter, die mit 55.000 Euro dotiert ist, nur drei Pferde, Markus Klugs Aspirant, der von Peter Schiergen trainierte Winning Spirit, und Vintage Moon aus dem Quartier von Marcel Weiß noch im Aufgebot.

Allerdings dürfte es durch die Nachnennungen ein Feld von sechs bis sieben Pferden werden. Auf jeden Fall nachgenannt werden der von Andreas Suborics trainierte Lips Freedom, See Paris aus dem Stall von Henk Grewe, Stall Nizzas Alpenjäger aus dem Championstall von Trainer Peter Schiergen, und auch der von Mario Hofer trainierte Lokalmatador Muhalif, was Cemil Duran, Besitzer des frischen Siegers, dem Rennclub bereits bestätigt hat.

„Er hat so gut gearbeitet, dass sich Martin Seidl dafür entschieden hat, ihn zu reiten, und nicht Best of Lips, der am gleichen Tag in Mailand läuft“, so Andreas Suborics am Montag gegenüber der Sport-Welt. „Nachdem nur drei Pferde stehengeblieben sind, und er nach wie vor in guter Verfassung ist, haben wir uns entschieden, ihn nachzunennen, sagt Holger Faust, Racing Manager der Cometica AG, über See Paris.

 

(07.11.2022)