News

Irland rockt den Prix de Diane

Donnacha (li.) und Aidan O´Brien

Gestern war es der Vater, heute ist es der Sohn, die irische Trainer-Familie O´Brien ist nach wie vor eine Macht in den Stutenklassikern. Nach dem Sieg von Love gestern in den Epsom Oaks, ging auch das französische Pendant am heutigen Sonntag nach Irland.

Der mit 600.000 Euro dotierte und zur Gruppe I zählende Prix de Diane ging nach einer langen Kampfpartie bis zum 2100 Meter-Pfosten an Donnacha O´Briens von Pierre-Charles Boudot gerittenen Fancy Blue. Die Deep Impact-Tochter in den berühmten Tabor/Smith/Magnier-Farben bewies dabei den längsten Atem, verwies die ebenfalls aus Irland angereiste Alpine Star aus dem Stall von Jessica Harrington, die ebenfalls lange wie eine mögliche Siegerin wirkte, auf den Ehrenplatz.

Die irische Dreierwette, die erst nach Auswertung der Zielfotografie feststand, komplettierte Aidan O´Briens Peaceful, die Jean-Claude Rougets Raabihah hauchdünn aus der Platzierung drängte. Insgesamt war das Rennen aber eine sehr knappe Angelegenheit, zumindest die ersten vier Pferde hätte man mit einem großen Saunabadetuch abdecken können. Die Siegerin, natürlich aus der mächtigen Coolmore-Zucht stammend, notierte am Toto bei 9,1:1.

(05.07.2020)