News

Gran Geste 3000 Meter Herr der Lage in Chantilly

Waldemar Hickst

Nach Northern Ruler bei den Dreijährigen sollte es am Dienstag in Chantilly noch einen weiteren deutschen Treffer geben.

Für diesen sorgte der von Waldemar Hickst für Guido Schmitt trainierte Gran Geste, der sich unter Siegreiter Eddy Hardouin ein mit 25.000 Euro dotiertes Handicap über weite 3000 Meter schnappte.

Im Ziel hatte der vierjährige Lord of England-Sohn einen Vorteil von einer dreiviertel Länge auf den Favorit des Rennens, den Graffard-Schützling Group Deux Creux. Der deutsche Treffer notierte am Toto bei 4,9:1.

"Er hat sich über Winter gut gemacht", so der Trainer über den von Dr. Christoph Berglar gezogenen Lord of England-Sohn. Der ist offenbar ein richtiger Spezialist für weite Wege, den ersten Karrieresieg hatte er im Juli 2020 über ebenfalls 3000 Meter in Chantilly erreicht. Die Pariser Derbybahn ist ein gutes Pflaster für ihn. "Es ist auch immer noch nicht ausgereift, das ist ein ganz spätes Pferd", so Hickst.

12.500 Euro gab es als Siegprämie auf das Besitzerkonto. Gran Geste kann auf Dauer sicherlich die Spitzengruppe der deutschen Extremsteher bereichern.

(04.05.2021)