News

Gosden: "Meine erste Starterin in Düsseldorf"

John Gosden

Sie ist eine von vier Kandidaten für den 162. Henkel-Preis der Diana (Gr.I/500.000 Euro) (zum pferdewetten.de-Langzeitmarkt), die im Ausland vorbereitet wird. Die Rede ist von Miss Yoda aus der Zucht des Gestüts Etzean.

Die Sea The Stars-Tochter aus der Monami gehört zu den chancenreichen Pferde für den Stutenklassiker und ist allein auch wegen ihrer Jockeybesetzung eine Attraktion des Düsseldorfer Gruppe I-Rennens. Denn kein Geringerer als Frankie Dettori wird die Stute am Sonntag reiten (zum Racebets-Langzeitmarkt).

Trainer John Gosden, der tagsüber noch in Goodwood war, meldete sich am Donnerstagabend bei Sport-Welt per Rückruf und äußerte sich zu den Chancen der Westerberg-Vertreterin:

"Sie wurde auf der Auktion in Baden-Baden gekauft. Ihre ersten beiden Starts konnte sie zweijährig gleich gewinnen und lief dann auf Gruppe III-Ebene als Zweite sehr gut. Dieses Jahr gewann sie dann ein Listenrennen, das war ein hartes Rennen, aber sie hat es sehr gut gemacht. Ich musste sie dann in die Ribblesdale Stakes schicken, wir hatten keine andere Option und schlecht ist sie dort auch nicht aufgetreten. In der Bahrain Trophy zeigte sie dann als Vierte gegen Hengste ebenfalls eine gute Form. Wir hatten die deutschen Oaks schon länger im Kopf und es ist eine Ehre am Sonntag dabei zu sein. Sie ist mein erster Starter in Düsseldorf überhaupt. Frankie kennt die Stute bestens und auch die Bahn. Das Rennen ist gut besetzt und ich habe viel Respekt für die deutschen Stuten."

(31.07.2020)