News

Ex-Deutscher Aramon Dritter im Gruppe I-Rennen

Aramon (Archiv)
Aramon (Archiv)

Das erste Gruppe I-Rennen des Tages am Sonntag im irischen Fairyhouse, das mit 90.000 Euro dotierte Royal Bond Novice Hurdle für die vierjährigen und älteren Pferde, sah auch ein ehemals in Deutschland trainiertes Pferd am Start. Denn in der 3200 Meter kam der von Willie Mullins trainierte Monsun-Sohn Aramon an den Ablauf. Der früher von Markus Klug trainierte Röttgener war eines von lediglich vier Pferden in dieser Prüfung.

Mit dem Sieg hatte der als 50:10-chance gestartete Ex-Deutsche aber nichts zu tun, denn der ging durch den 20:10-Favoriten Quick Grabim an einen Trainingsgefährten. Ruby Walsh führte den Oscar-Sohn zu einem ungefährdeten dreidreiviertel Längen-Sieg über Jospeh O'Brien's Triplicate.  Dreieinviertel Längen hinter diesem landete dann aber Aramon auf Platz drei, er blieb seinerseits eineinviertel vor dem vierten Starter Commander of Fleet.

Im zweiten Gruppes I-Rennen des Tages, der Drinmore Novice Chase, einem über 4000 Meter führenden Jagdrennen, sah man zwei Söhne des aus deutscher Zucht stammenden Deckhengstes Network auf den ersten beiden Plätzen, als sich der von Davy Russell gerittene, und von Gordon Elliott trainierte Delta Work (43:10) gegen den 37:10-Favoriten Le Richebourg aus dem Stall von Joseph O'Brien behauptete. Klar hinter den beiden Erstplatzierten landete Jetz auf dem dritten Platz.

(02.12.2018)