News

Endres: "Er hat wieder alles gegeben"

Sir Mark Prescott

Nach dem Prix de l'Arc de Triomphe gab es natürlich viel zu bereden. Wir haben die Stimmen zu dem Highlight gesammelt:

Sir Mark Prescott: (Trainer Alpinista): "Ich schäme mich, dass ich nie einen englischen Klassiker gewonnen habe, aber ich habe den Prix de Diane gewonnen und nun den Arc. Ich kann mir keinen schöneren Tag als Trainer vorstellen.Sie hat sich von Rennen zu Rennen immer weiter verbessert, und die Frage vor dem heutigen Rennen war, ob sie sich noch einmal verbessern kann. Und das hat sie."

Luke Morris: "Das ist der Höhepunkt meiner Karriere. Ich bin eigentlich nicht nah am Wasser gebaut, aber heute hatte ich Tränen in den Augen. Alles lief nach Plan. Nach dem ganzen Regen war ich nicht sicher, ob sie diesen Boden auch kann, aber sie ist so vielseitig. Im Rennen konnte ich nicht glauben wie gut sie ging, und habe so lange gewartet, wie möglich."

Peter-Michael Endres (Besitzer Torquator Tasso): "Von Startplatz 18 aus war es natürlich nicht leicht, aber er hat alles gegeben. Er kann jeden Boden. Ob er noch einmal läuft, haben wir noch nicht entschieden, ich glaube aber eher nicht."

Marcel Weiß (Trainer Torquator Tasso): "Frankie hat ihn gut geritten. Er musste aus dieser Box mit ihm warten, das hat er gut gemacht. Torquator Tasso hat wieder Geschichte geschrieben und gezeigt, dass sein Sieg im vergangenen Jahr keine Eintagsfliege war."

Rene Piechulek (Jockey Mendocino): "Der Boden war schon zu tief für ihn, er hatte heute keine Chance."

Georg Baron von Ullmann (Mare Australis): "Der Boden war für ihn wohl nicht mehr optimal, die Startbox natürlich auch nicht. Wir haben es versucht, und werden es wieder versuchen."

Jean-Claude Rouget (Trainer Vadeni und Al Hakeem): "Wir sind zufrieden, und werden es im nächsten Jahr wieder versuchen."

(02.10.2022)