News

Ende in Neuss - Das sagt Marc Troellsch

Zum offenbar nun tatsächlich drohenden Ende des Rennsports in Neuss hat der Rennclub-Präsident Marc Troellsch ein Statement abgegeben.

Troellsch sagt: „Eine positive Entscheidung oder Mitteilung für unseren Verein und für den Galopprennsport in Neuss war durch die neue Mehrheit von Rot/Grün plus nicht zu erwarten. Wir haben fast 15 Monate mit viel persönlichem Engagement gekämpft und alle Voraussetzungen für einen Neubeginn mit einem neuen Galoppclub in Neuss erfüllt. Es braucht aber auch von politischer Seite Unterstützung oder zumindest eine städtische Führung, die einem Galopprennverein das Leben nicht zusätzlich schwer macht. Wir hätten eine Chance verdient gehabt. Auch weil es momentan keine Alternativen für den Rennbahnpark in Neuss gibt.“

Troellsch weiter: „Die neue Koalition von SPD und Bündnis90/Die Grünen um Bürgermeister Breuer macht einen Riegel davor. Es macht für uns auch jetzt keinen Sinn, unter diesen Umständen weiter zu kämpfen. Nach 145 Jahren Galopprennsport in Neuss wurde mit dem neuen Koalitionsvertrag von Rot/Grün - der Galopprennen kategorisch ausschließt - eine Fortführung begraben. Das Verständnis dafür fehlt uns vollständig.“

Im Folgenden zieht Troellsch dann wohl auch den Schlussstrich unter die Aktivitäten: „Ich möchte mich und im Namen des Galoppclub Neuss Niederrhein e.V. bei denen bedanken, die uns in den letzten Monaten in jeglicher Form unterstützt haben. Es sollte nicht sein und wir hatten am Ende keinen Einfluss darauf. Zum Schluss wünsche ich allen Rennvereinen und dem gesamten Galopprennsport in Deutschland für die Zukunft viel Kraft und alles Gute. Die aktuelle schwere Krise kann nur mit einem starken Zusammenhalt und Unterstützung vieler Galopprennsportfreunde überwunden werden."

(05.03.2021)