News

Elf Pferde im Fritz Henkel Stiftung-Rennen

Lacento (Archiv)
Lacento (Archiv)

Neben dem Henkel-Preis der Diana steht am Sonntag in Düsseldorf mit dem Fritz Henkel Stiftung-Rennen (55.000 Euro) über die Meile auch noch eine Prüfung der Gruppe III auf der Karte (zum pferdewetten.de-Langzeitmarkt). Wie bereits an dieser Stelle geschrieben, wurde am Mittwoch die von Francis-Henri Graffard trainierte Preciosa nachgenannt. Olivier Peslier soll die Stute reiten und dabei auf zehn Gegner treffen, die allesamt bereits mit Jockey angegeben sind.

Zwei dreijährige Pferde werden es dabei mit den Älteren aufnehmen. Henk Grewe schickt Thorin unter Stalljockey Andrasch Starke ins Rennen, Zavaro wird von Lukas Delozier geritten werden. Sogar drei Pferde sattelt Andreas Wöhler, der Lacento, die Wahl von Stalljockey Bauyrzhan Murzabayev, Sanora (Jozef Bojko) und Axana (Clement Lecoeuvre) im Rennen hat (zum Racebets-Langzeitmarkt).

Dazu kommen Aviateur (Jean-Pierre Carvalho/Adrie de Vries), Runnymede (Sarah Steinberg/Rene Piechulek), Ninario (Waldemar Hickst/Marco Casamento), Los Campanos (Dr. Andreas Bolte/Alexander Pietsch) und Sibelius (Markus Klug/Martin Seidl).

(29.07.2020)