News

Diskussion in Frankreich: Rennen für Ausländer dicht?

In Frankreich ist dieser Tage eine Diskussion über das Rennsystem entbrannt, was Preisgelder in den unterschiedlichen Kategorien und auch Zulassung von Pferden angeht.

Im Newsletter Jour de Galop haben sich in der Ausgabe von Mittwochabend Trainer Cedric Boutin und Eric Puerari vom Haras des Capucines zu diversen Fragestellungen rund um dieses Thema geäußert, mit durchaus auch konträren Ansichten.

Ein heißes Eisen fasst dabei Cedric Boutin an. Er sagt zur Teilnahme von ausländischen Pferden in den französischen Rennen: „Mit der europäischen Öffnung ist die ausländische Konkurrenz in den letzten 20 Jahren stärker geworden. 10 Prozent der Rennpreise in den Nicht-Black-Type-Rennen gehen ins Ausland. Es gibt eine Konkurrenz aus dem Ausland, hauptsächlich aus Deutschland, in den kleinen und mittleren Rennen. Ich bin dafür, diese Kategorien für Pferde aus dem Ausland zu schließen. Wenn ausländische Trainer hingegen kommen wollen und sich in Frankreich niederlassen, sind sie gerne willkommen.“

Boutin ist, wenn er dies sagt, nicht irgendwer, sondern sitzt als Vertreter der Trainervereinigung in den Gremien von France Galop. Diese Diskussionen können spannend werden für den deutschen Rennsport.

(13.01.2022)