News

Deutsches Duell am Sonntag im Prix Gladiateur

Windstoß

Am Sonntag wird in ParisLongchamp der Prix du Moulin de Longchamp (Gr.I, 270.000 Euro) ausgetragen. Doch auch das Rahmenprogramm hat es mehr als in sich. Mit dem Prix La Rochette für die Zweijährigen, dem La Coupe de Maisons-Laffitte, dem Prix du Prince d’Orange für die Dreijährigen und dem Prix Gladiateur für die Extremsteher stehen noch vier, mit jeweils 56.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen, auf dem Programm. Die beiden Letztgenannten werden unter deutscher Beteiligung ausgetragen.

Im Prix du Prince d’Orange (2000 Meter) kommt der ursprüngliche Derby-Dritte Grocer Jack, der später bekanntlich disqualifiziert wurde, nach seinem fünften Platz im Preis von Europa erstmals im Ausland an den Start. Der Oasis Dream-Sohn aus dem Stall von Waldemar Hickst trifft auf sieben Gegner, darunter auch Dawn Intello, der Vierte aus dem Französischen Derby. Als Jockey hat man Maxime Guyon verpflichtet.

Der über 3100 Meter führende Prix Gladiateur ist das Ziel von gleich zwei deutschen Pferden, denn Stall Hornoldendorfs Listensieger Quian versucht sich nach seinem Hoppegartener Sieg nun erstmals in diesem Jahr auf Gruppeparkett. Cristian Demuro wird den Schimmel reiten, der es mit dem Röttgener Windstoß zu tun bekommt, der lange auch noch für den Stehercup in Baden-Baden genannt war, nun aber doch im Nachbarland antreten soll und von Ioritz Mendizabal geritten wird. Sein Trainer Markus Klug dazu: „Frankreich war immer der Plan Nummer eins, die Baden-Nennung haben wir eigentlich nur zur Sicherheit abgegeben, da wir ja nicht wussten, wie sich die Corona-Lage in Frankreich verändert. Aufgrund der Entwicklungen der letzten Tage haben wir lange überlegt, uns schließlich aber doch für Frankreich entschieden. Erstens wollen wir, wenn alles glatt geht, mit Windstoß am Arc-Wochenende den Prix du Cadran ansteuern, da ist es gut, wenn er die Bahn schonmal kennenlernt, und zweitens macht sich im Hinblick auf einen späteren Platz als Deckhengst ein Sieg oder eine Platzierung in Frankreich auch sehr gut.“ Insgesamt kommen sieben Pferde an den Start.

(04.09.2020)