News

Deutscher Doppelschlag in Deauville

Mojo Boy (Archiv)
Mojo Boy (Archiv)

Mit einem deutschen Doppelschlag endete die Veranstaltung am Samstag in Deauville, denn die letzten beiden Rennen des Renntages auf der Bahn in dem Normandie-Seebad wurden von hierzulande trainierten Pferden gewonnen. Zunächst war es der von gerals Geisler vorbereitete Flieger Mojo Boy, der für einen richtigen Paukenschlag am Totalisator sorgte, denn der fünfjährige Wallach siegte unter Cyrille Stefan in einem Altersgewichtsrennen über 1300 Meter der Sandbahn (16.000 Euro) zur Quote von 32,0:1. Früh an der Spitze liegend hatte der deutsche Gast im Ziel einen Vorteil von eineinviertel Längen auf den Zweitplatzierten.

Doch es kam noch besser, denn im letzten Rennen des Tages, einem Ausgleich über 1600 Meter auf Gras (24.000 Euro) siegte der von Sascha Smrczek trainierte Pegasus. 5,6 gab es auf den von Mickael Barzalona gerittenen Fünfjährigen, der sicher, mit einer dreiviertel Länge Vorteil gewann.

(15.08.2020)