News

Chantilly GP: Mendocino 5. bei Mare Australis-Gala

Mare Australis

Nach zwei für seine Verhältnisse eher durchschnittlichen Leistungen meldete sich der von Andre Fabre für das Gestüt Schlenderhan trainierte Mare Australis am Sonntag in Chantilly im zur Gruppe II zählenden Grand Prix de Chantilly (130.000 Euro) mit einer Galavorstellung zurück.

Von der Spitze aus kam der vom Stall Ullmann gezogene Australia-Sohn zu einem insgesamt sehr leichten Treffer, packte mit immer neuen Reserven immer wieder an, auch als der außen groß aufziehende Bubble Gift (Mikel Delzangles) sehr verheißungsvoll einen Angriff startete. Nach den geforderten 2400 Metern hatte der 4,1:1-Co-Favorit zwei Längen Vorsprung auf den Delzangles-Starter, der seinerseits keine Mühe hatte den Rouget-Teilnehmer Glycon auf Distanz zu halten.

Mit dabei waren mit Mendocino und Soho auch zwei in Deutschland von Sarah Steinberg für den Stall Salzburg trainierte Pferde. Mendocino wirkte in die Gerade hinein noch sehr gefährlich, zog dann aus guter Ausgangsposition nicht richtig durch und wurde letztlich Fünfter. Soho musste nach langer Führung früh die Segel streichen und wurde (früh nicht mehr bemüht) nur Letzter.

Mit Grocer Jack, mittlerweile in England von William Haggas vorbereitet, war ein weiteres Pferd am Start, das hierzulande bestens bekannt ist. Der Ex-Stallinsasse von Waldemar Hickst packte in der Geraden von weiter hinten schön an und lief noch auf den vierten Platz, einen Kopf vor Mendocino, dessen Leistung seine Trainerin nach dem Rennen realistisch bewertete: "Wir hatten einen guten Rennverlauf, Soho als Pacemaker hat einen guten Job gemacht, so wie es sein sollte. Er war dann heute wohl einfach nicht gut genug. Der Boden war auch völlig in Ordnung für ihn. Mal schauen, ob wir jetzt auf diesem Level weitermachen, oder umplanen."

 


 

 

(05.06.2022)