News

Boxen auf zur Dortmunder Dirt-Saison

Nun geht sie also auch in Dortmund los. Der erste von insgesamt vier Renntagen bis zum Jahreswechsel eröffnet am Freitag die Sandbahnsaison in Wambel. Neben den allseits bekannten Sandbahnspezialisten, kommen einige Pferde an den Start die zum ersten Mal im Rahmen eines Rennens die Sandbahn unter den Hufen haben werden (zur Rennkarte).

Das liegt vor allem am immer noch ausgefochtenen Championats-Kampf der Trainer. Denn stand heute, bei noch neun ausstehenden Renntagen bis zum Jahreswechsel, scheint es so dass die führenden Trainer Markus Klug, Peter Schiergen und Dr. Andreas Bolte den Dreikampf auch auf der Sandbahn ausfechten werden.

Das einzige Altersgewichtsrennen des Tages wird  über 1800 Meter ausgetragen, und dabei kommen Auenwolf, Dialekt und Manipur gleich drei Pferde aus den eingangs erwähnten Trainingsquartieren an den Ablauf. Spannung ist also angesagt. Auch im höchsten Handicap des Tages natürlich, auch wenn die Prüfung deutlich schneller vorbei sein wird. Der Ausgleich III wird über 1200 Meter ausgetragen und versammelt so manches Sandbahn-Ass über die Fliegerdistanz. Markus Waldemar Falks Romantic Angel, die zuletzt in Mons zeigen konnte wofür sie auf Sand so gefürchtet wird, gehört auf jeden Fall dazu.

(07.11.2018)