News

Boden und Zeit passen: Soave sprintet Gegnern davon

Er zählt zu den ganz besonderen Lieblingen seines Trainers Andreas Trybuhl, trumpft meistens im Herbst so richtig auf. Schon seine jüngste Vorstellung in Frankreich war gut genug gewesen, hatte er doch aus einer schlechten Startbox auf etwas zu kurzer Distanz noch jede Menge Boden gutgemacht.

Am Sonntag passte wirklich alles für Soave (Foto), den immerhin schon sechsjährigen Dashing Blade-Sohn. Der Hengst des Stalles Happy-End, wegen der Sperre von Adrie de Vries diesmal Andreas Boschert anvertraut, gewann den Wettarena Badener Sprint-Cup (Gruppe III, 60.000 Euro, 1400 Meter) in bestechender Manier.

Bei flauer Pace sicherte Boschert dem 33:10-Favoriten sofort einen Platz im Vordertreffen, das Toylsome vor Matrix und Felicity anführte. Soave wurde im Einlauf nach außen beordert. Während die anfänglich prominenten Pferde schnell ausgespielt hatten, wurde man nun auf den innen vorstoßenden Key to Pleasure aufmerksam.

Doch Soave schob sich Mitte des Einlaufs locker in Front, spurtete auf drei Längen davon, so dass Key to Pleasure erneut mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen musste. Mit einigem Schwung eroberte der Dreijährige Lord Areion noch Platz drei gegen Shinko´s Best, der ebenfalls gut auf Touren kam. Felicity und Matrix sowie Toylsome mussten mit den Plätzen fünf bis sieben vorlieb nehmen.

'Wir hatten eine Super-Ausgangslage im Fahrwasser von Toylsome. Ich wollte nicht zu früh in Front kommen. Soave war auf diesem weichem Boden überlegen', berichtete Andreas Boschert. Über seine persönliche Zukunft sagte der Jockey: 'Es kann sein, dass ich noch ein Jahr dranhänge. Das entscheidet sich in den nächsten drei bis vier Wochen.'

Soaves Betreuer Andreas Trybuhl ergänzte: 'Er mag den Boden und den Herbst, wenn andere Pferde abbauen. Vielleicht gehen wir mit Soave in zehn Tagen in ein Rennen nach Maisons-Laffitte, alternativ kommen noch zwei Listen-Prüfungen in Betracht.'

(23.10.2005)