News

Arc-Sieger Torquator Tasso gegen vier Gegner

Torquator Tasso
Torquator Tasso

Lavello ist raus und damit starten am Sonntag in Iffezheim fünf Kandidaten im 152. Wettstar Grossen Preis von Baden (zum pferdewetten.de-Langzeitmarkt) (zum Racebets-Langzeitmarkt). Der große Favorit für das mit 200.000 Euro dotierte Gruppe I-Rennen über 2400 Meter ist natürlich der von Marcel Weiß für das Gestüt Auenquelle trainierte Vorjahressieger Torquator Tasso, der sich in Baden-Baden, wie schon im Vorjahr, den letzten Schliff für den Prix de l’Arc de Triomphe holen soll. Hier steht für „Tasso“ dann am 2. Oktober die Titelverteidigung an.

Doch nun gilt es erst einmal die Hausaufgaben zu machen. Erstmals wird Torquator Tasso am Sonntag von Frankie Dettori geritten werden, nachdem Rene Piechulek seinen Verpflichtungen als Stalljockey nachkommen muss, und am Sonntag den von Sarah Steinberg für den Stall Salzburg trainierten Mendocino reiten wird. Auch dieser besitzt noch eine Arc-Nennung.

Eine Nachnennung für den Arc könnte der Derby- und Dallmayr-Preis-Sieger Sammarco (Bauyrzhan Murzabayev) bekommen. Ein entsprechendes Laufen in Iffezheim vorausgesetzt. Sein Trainer Peter Schiergen gewann den Grand Prix bereits sechsmal als Trainer, stellte 2008 mit Kamsin auch den bislang letzten Galopper, dem das Doppel Derby/Grosser Preis von Baden gelang. Folgt nun Sammarco? Der Camelot-Sohn gilt bei den Buchmachern wenig überraschend als größter Gegner für Torquator Tasso, der 2021 mit Sisfahan im Grand Prix schon einmal einen Derby-Sieger schlug. Damals war es lange ein hartes Ringen um den Sieg.

Für Waldemar Hickst tritt Stall Nizzas Alter Adler (Adrie de Vries) an. Er gewann in diesem Jahr den Großen Preis er Badischen Wirtschaft, lief dann aber im Großen Hansa-Preis und im Großen Preis von Berlin unter seinen Möglichkeiten. Der Adlerflug-Sohn braucht etwas schneller gelaufene Rennen. Fraglich, ob er dieses am Sonntag bei einem kleinen Feld bekommen wird. Für Darius Racing und Trainer Markus Klug kommt der Derby Italiano-Sieger Ardakan (Andrasch Starke) an den Start. Der Neunte aus dem Deutschen Derby bewies mit Rang drei im Großen Preis von Berlin, dass er zur Jahrgangsspitze zählt.

 

(01.09.2022)