News

Alpenjäger letzter Gruppe-Sieger der Saison 2022

Alpenjäger

Alpenjäger ist der letzte Gruppesieger der deutschen Turfsaison 2022. Der Nutan-Sohn aus dem Stall von Trainer Peter Schiergen gewann am Sonntag im Krefelder Stadtwald den "Krefelder für Krefeld" Großen Preis der Brauerei Königshof, das Herzog von Ratibor-Rennen, und bescherte seinem Vater damit den ersten Gruppesieg als Deckhengst.

In der mit 55.000 Euro dotierten Gruppe III-Prüfung für die Zweijährigen über 1700 Meter sorgte der Hengst, der von Bauyrzhan Murzabayev geritten wurde, und zur Quote von 3,2:1 ins Rennen gegangen war, für den vierten Sieg seines Trainers in diesem Rennen, der vor zwölf Monaten mit Tünnes ebenfalls den Sieger dieser Prüfung stellte.

Nach einem Rennen vom zweiten Platz aus hinter dem mit viel Eifer an die Spitze gezogenen Mitfavoriten See Paris, gestaltete der Hengst des Stalles Nizza das Rennen in der Zielgeraden zu einer Demonstration, als er in der Bahnmitte an die Spitze zog, und sich bis ins Ziel auf sieben Längen Vorsprung vor dem Zweitplatzierten löste. Das war der von Andreas Suborics trainierte Lips Freedom, der unter Martin Seidl seine guten Trainingseindrücke bestätigte, und knapp vor Alpenjägers Trainingsgefährten Winning Spirit (Rene Piechulek) den zweiten Platz belegte. See Paris wurde Vierter vor dem Mitfavoriten Aspirant, der nie besser im Rennen war. Am Ende waren somit vier nachgenannte Pferde auf den ersten vier Plätzen. (zum Video)

"Das war eine Super-Leistung. Wir haben Anfang des Jahres eigentlich nicht damit gerechnet, dass er überhaupt zweijährig laufen wird, deswegen hatte er auch nie eine Nennung für den Winterfavoriten. Auch für dieses Rennen haben wir ihn ja nachgenannt, weil er sich über die letzten Wochen einfach angeboten hat. Für das kommende Jahr ist er ein Pferd für deutlich weitere Wege, einer für das Derby, vor allem aber das St. Leger. Auch Winning Spirit ist toll gelaufen, er hat alles gut gemacht und ist ein Pferd mit Super-Charakter", so Trainer Peter Schiergen nach dem Rennen.

"Das sah so aus, als ob irgendwas nicht in Ordnung war. Allerdings ist er auch ein Steher, und es kann sein, dass das Rennen einfach zu schnell für ihn gelaufen wurde", so Markus Klug nach dem Rennen über Aspirant.

Mit diesem Sieg katapultierte sich Alpenjäger an die Spitze des Wettmarktes für das Deutsche Derby 2023. Bei Pferdewetten.de (zum Langzeitmarkt) ist er mit einem Kurs von 15,0:1 alleiniger Favorit, bei Racebets.de (zum Langzeitmarkt) zum gleichen Kurs gemeinsam mit dem Winterfavoriten Fantastic Moon.

(13.11.2022)