News

270 Besitzer sind glücklich – Weststern siegt nach Kampf

Diesmal hat es gereicht – beim letzten Start in Köln noch kurz vor dem Ziel von Integral abgefangen, ließ sich Weststern diesmal den Sieg im Ausgleich I von Bad Harzburg nicht mehr nehmen. Obwohl es Inambari, vom letzten Platz kommend, beinahe noch geglückt wäre, dem vierjährigen Hengst vom Galopp Club Deutschland die Show zu stehlen.

Ein Kopf reichte Weststern am Ende eines packenden Finishs zum knappen Sieg. “Weststern ist das ideale Pferd für eine große Besitzergemeinschaft”, so sein Trainer Christian von der Recke am Bad Harzburger Samstag. “Er kennt nur gute Formen, und bei den 60 mitgereisten Besitzern sorgte das heutige Ergebnis natürlich für eine Riesenstimmung.”

An zweiter Stelle gehend, attackierte der von Andreas Helfenbein gerittene Weststern eingangs der Zielgeraden den führenden Dream of Gold und schob sich an die Spitze. Das breit aufgefächerte Feld war jedoch zur Stelle: Atamane kam außen immer besser in die Partie und griff Weststern an, der sich ordentlich wehren konnte.

Doch dann flog Inambari heran. Eingangs der Zielgeraden immer noch an letzter Position, zündete der fünfjährige Wallach den Turbo, vermochte den Sieger aber nicht mehr zu stellen. “Andreas Helfenbein konnte sich somit für den zweiten Platz von Leipzig revanchieren”, so Christian von der Recke über das starke Finish des Siegreiters. Atamane sicherte sich nach einer guten Leistung das dritte Geld.

Zu einem Duell zwischen Diamond Light und der Toto-Favoritin Louisa kam es im Dreijährigen-Rennen für sieglose Pferde. Diamond Light, ebenfalls aus dem Stall von Christian von der Recke, führte über weite Strecken des Rennens und brachte das Feld in den Einlauf. Als erste Angreiferin zeigte sich die Seattle Dancer-Tochter Louisa unter Jozef Bojko.

Die beiden Stuten setzten sich vom Rest des Feldes ab, und es sah lange so aus, als ob Diamond Light unter Andreas Helfenbein die Nase vorn behalten könnte, doch auf den letzten Metern wurde die 17:10-Favoritin Louisa noch einmal richtig schnell und verwies Diamond Light mit sicheren 1 1/2 Längen auf den zweiten Rang. Mit dreieinhalb Längen Abstand folgte Guzhan auf dem dritten Platz.

Mit einem stark dezimierten Feld von drei Pferden, ursprünglich waren fünf genannt, wurde das Hürdenrennen in Bad Harzburg gestartet, doch einen Sieger sollte es nicht geben. Nachdem am ersten Sprung Francesca reiterlos geworden war, hatten die übriggebliebenen Mitstreiter First Royal und Beduine offenbar auch keine Lust mehr. Beide verweigerten am zweiten Sprung. Der Pferde “beraubt”, musste das Rennen durch die Rennleitung annulliert werden. Der Veranstalter musste daraufhin rund 8.500 Euro zurückzahlen.

Die 68.243 Euro, die im fünften Rennen (mit Viererwette) umgesetzt wurden, bedeuteten einen neuen Umsatzrekord in Bad Harzburg.

(21.07.2007)