Jockey Talk

Mit R. Schumacher

GaloppOnline.de: Herzlichen Glückwunsch zu Ihren Erfolgen anlässlich des Badener Frühjahrsmeetings, bei dem Sie vier Sieger geritten haben. Haben Sie im Vorfeld mit einem so guten Abschneiden gerechnet?

Rebecca Schumacher: Ganz klar nein. Als Nadine Verheyen und Wim van de Poel mich gefragt hatten, ob ich beim Frühjahrsmeeting für sie reiten könnte, habe ich schon gewusst, gute Chancen zu erhalten. Aber dass es dann so läuft, damit war für mich erstmal nicht zu rechnen.

(10.06.2011)

Mit A. Suborics

GaloppOnline.de: Ihr Engagement als Privatjockey für die Pferde des Stalles D'Angelo nicht besser beginnen können. Wie sind Sie mit Ihrem Start zufrieden?

Andreas Suborics: Natürlich bin ich mit dem Start zufrieden, aber wir stehen trotzdem erst am Anfang der Saison und von Woche zu Woche stehen wichtige Prüfungen an, also gibt es noch keinen Grund zum Feiern. Ich werde weiter mein Bestes geben, um ein gutes Resultat für alle Beteiligten zu erzielen.

(21.05.2011)

Mit Frankie Dettori

GaloppOnline.de: Wie kamen Sie zum Ritt auf Scalo?

Frankie Dettori: Olivier (Peslier) rief mich nach seinem Sturz am Samstagabend an. Er sagte mir, dass er Mumm auf Scalo habe, dieser ein sehr gutes Pferd sei und er auch glaube, dass er vierjährig noch besser sein würde. Das waren natürlich Informationen, die für mich Grund genug waren, nach Köln zu kommen.

GaloppOnline.de: Wieviele Manager haben Sie eigentlich?

Frankie Dettori: Ich habe einen für meine Ritte, Ray Cochrane, und einen für die geschäftlichen Sachen, wie Werbung und Anderes.

(11.05.2011)

Mit J.E. Neuroth

GaloppOnline.de: Der Name Neuroth verpflichtet. Ihr Vater ist seit vielen Jahren Abonnement-Champion als Trainer in Skandinavien. Da schien ein Weg im Rennsport vorgezeichnet?

(15.04.2011)

Mit Adrie de Vries

GaloppOnline.de: Wie 2010 mit Kali in den 1000 Guineas in Düsseldorf haben Sie auch 2011 mit Illo an Ihrem ersten Renntag nach der Rückkehr nach Deutschland ein Gruppe-Rennen gewonnen. Das nennt wohl man einen Traumeinstand, oder?

Adrie de Vries: Ja, das stimmt. In der jüngeren Vergangenheit war es mir schon immer gelungen, am ersten Renntag einen Sieger zu reiten. Dass es in den beiden letzten Jahren dann stets Gruppe-Rennen waren, macht die Sache nur noch schöner.

(08.04.2011)

Mit St. Hellyn

GaloppOnline.de: Sie haben in den letzten beiden Jahren tolle Erfolge mit Schlenderhan gefeiert. Und nun wechseln Sie zurück in Ihre belgische Heimat?

(01.04.2011)

Mit A. Helfenbein

GaloppOnline.de: Besser hätte die Rückkehr nach Deutschland ja wohl kaum ausfallen können, als mit dem Sieg am Sonntag, oder?

Andreas Helfenbein: Natürlich, Rennen zu gewinnen, bringt immer Spaß und ist mein Job!

GaloppOnline.de: Hatten Sie sich eigentlich etwas ausgerechnet für diesen Tag?

Andreas Helfenbein: Ja, das lässt sich im Nachhinein aber immer leicht sagen.

GaloppOnline.de: Fühlen Sie sich inzwischen wieder angekommen in der alten Heimat?

(26.03.2011)

Mit A. de Vries

GaloppOnline.de: Wo erreichen wir Sie gerade?

Adrie de Vries: Ich lebe in einer Appartmentanlage unweit von Doha, werde allerdings gleich, wir reiten in der Mittagszeit, zum meinem Stall fahren, das heißt ich steige vornehmlich für meinen Trainer Ibrahaim Al Malki in den Sattel.

GaloppOnline.de: Wie sieht das Resumee ihres bisherigen Katar-Engagements aus?

(04.03.2011)

Mit D. Schiergen

GaloppOnline.de: Sie haben bereits nach wenigen Wochen der neuen Saison fast schon ihre Sieganzahl des vergangenen Jahres egalisiert. Prinz, Event Dash und zuletzt Super Eagle hießen Ihre Chancen, die sie verwandelt haben. Was sind aus Ihrer persönlichen Sicht die Gründe für den Erfolg?

(19.02.2011)

Mit Marvin Suerland

GaloppOnline.de: Herr Suerland, wie genau kam es zu Ihrer Verletzung am Schlüsselbein? Und wie lange planen Sie, jetzt in Deutschland zu bleiben?

(22.01.2011)

Seiten