Jockey Talk

Mit Terry Hellier

GaloppOnline.de: Wie kam es zu der Trennung von Andreas Trybuhl?

Terence Hellier: Es verlief alles ohne Streit, ich habe kein Problem mit Andy, aber es passte halt nicht mehr zusammen.

GaloppOnline.de: Gibt es für Sie bereits einen Plan B?

Terence Hellier: Nein, den habe ich nicht. Ich bin somit zur Zeit als Freelancer tätig.

GaloppOnline.de: Wird dies nur eine Übergangslösung sein oder planen Sie nun den weiteren Verlauf der Saison als Freelancer tätig zu sein?

(29.04.2010)

Mit A. Starke

„Gruppe I-Pferde fallen nicht vom Himmel“

GaloppOnline.de: Herr Starke, wie schätzen Sie den bisherigen Verlauf der Saison für Ihren Stall ein?

Andrasch Starke: Bis jetzt ist unser Stall noch nicht richtig auf Hochtouren, das ist klar. Aber ich sage auch, dass einige richtig gute Pferde im Derbyjahrgang noch nicht gelaufen sind.Und die gute Form wird kommen, da bin ich ganz sicher.

(24.04.2010)

Mit A. Starke

„Gruppe I-Pferde fallen nicht vom Himmel“

GaloppOnline.de: Herr Starke, wie schätzen Sie den bisherigen Verlauf der Saison für Ihren Stall ein?

Andrasch Starke: Bis jetzt ist unser Stall noch nicht richtig auf Hochtouren, das ist klar. Aber ich sage auch, dass einige richtig gute Pferde im Derbyjahrgang noch nicht gelaufen sind.Und die gute Form wird kommen, da bin ich ganz sicher.

(24.04.2010)

Mit A. de Vries

GaloppOnline.de: Herr de Vries, wann werden wir Sie wieder in Deutschland begrüßen können, wie geht es Ihnen aktuell?

Adrie de Vries: Danke der Nachfrage, gut, ich kann nicht klagen. Wir sind jetzt hier im dritten Jahr und aktuell versuche ich mein Championat aus dem Vorjahr zu verteidigen. Nach Gewinnsumme liege ich zur Zeit an der Spitze, gestern konnte ich mit Saafia und Quadir zwei Prüfungen gewinnen und auch heute sind wieder Rennen, wo ich sowohl Sieg- als auch einige Platzgeldchancen habe.

(16.04.2010)

Mit Kathi Werning

GaloppOnline.de: Wie geht es Ihnen nach Ihrem schweren Sturz?

Kathi Werning: Ganz gut. Ich fühle mich körperlich inzwischen wieder richtig gut, die Reha in Hagen hat ihre Wirkung wirklich nicht verfehlt.

GaloppOnline.de: Wie lange wird diese denn noch andauern?

Kathi Werning: Da habe ich von den Ärzten am Dienstag eine sehr schöne Nachricht bekommen. In der nächsten Woche ist die Reha abgeschlossen. Und noch eine gute Neuigkeit wurde mir mitgeteilt.

GaloppOnline.de: Die da wäre?

(09.04.2010)

Mit Henk Grewe

GaloppOnline.de: Gratulation zu den aktuellen Erfolgen. Derzeit stehen Sie auf Rang 3 im deutschen Ranking? Was haben Sie sich für die Saison vorgenommen?

Henk Grewe: Das Jahr lässt sich gut an. Schön wäre es, wenn ich mich unter die ersten fünf in der Rangliste vorarbeiten könnte.

(20.03.2010)

Mit K. Schmitt

GaloppOnline.de: Gratulation zum Erfolg, hatten Sie mit einem solchen Ergebnis gerechnet?

Kirsten Schmitt: Herzlichen Dank. Nein, beim besten Willen nicht. Ich habe ja doch schon zahlreiche Versuche unternmommen. Ich glaube, dass meine bestes Ergebnis in all den Jahren ein dritter Rang in einem Wertungslauf war.

GaloppOnline.de: Was bedeutet Ihnen dieser Ehrenpreis?

(13.03.2010)

Mit St. Hellyn

GaloppOnline.de: Was war das für ein Gefühl, wieder im Rennen reiten zu dürfen nach einer solch schweren Verletzung, die Sie erlitten haben?

Stephen Hellyn: Das kann man nicht beschreiben. Ich musste wirklich sehr viel Geduld haben und mir ging es auch nicht schnell genug. Es war überhaupt für mich das Schlimmste, zu Hause zu sitzen und untätig zu sein, bevor ich wieder ins Training einsteigen durfte.

GaloppOnline.de: Seit wann sind Sie denn wieder aktiv?

(26.02.2010)

Mit P. Krowicki

GaloppOnline.de: Herr Krowicki, seit Anfang Februar sind Sie in Hoppegarten bei Roland Dzubasz tätig. Wie ist Ihr erster Eindruck?

Piotr Krowicki: Es geht alles sehr professionell am Stall zu, das Arbeitsklima ist gut und ich freue mich auf die nun anstehenden Aufgaben.

GaloppOnline.de: Vor zweieinhalb Jahren waren Sie schon einmal für einige Zeit in Deutschland, ritten damals für Werner Glanz. Ihr Aufenthalt dort war nicht von langer Dauer. Was waren die Gründe?

(18.02.2010)

Mit F. Minarik

GaloppOnline.de: Herr Minarik, am Sonntag sind Sie wieder in den Rennsattel gestiegen. Wie kam es dazu?

Filip Minarik: Ja, die Handverletzung ist schneller verheilt als zunächst angenommen. Ich bin wieder fit and well und reite schon seit zwei Wochen im Training.

GaloppOnline.de: Sind Sie schon wieder topfit?

Filip Minarik: Naja, topfit wäre vielleicht etwas übertrieben. Aber ich fühle mich gut. Und ehe es auf der Grasbahn wieder richtig losgeht, habe ich so schon wieder etwas Rennpraxis, wenn es ernst wird.

(11.02.2010)

Seiten