Interview

Mit Andreas Trybuhl

GaloppOnline.de: Wie schätzen Sie die Leistung von Lazio im Kölner Klassiker ein?

Andreas Trybuhl: Ein Fachmann wie Manfred Hofer sagte, wenn man hier mit einem Gruppe-Pferd Fünfter wird, darf man sich in solch einem erlesenen Feld nicht beschweren. Lazio lief ein tolles Rennen, trotz einer Behinderung im Schlussbogen. Pepperstorm zog Lazios Hinterbeine mit, er brauchte zweihundert Meter, bis er dann den richtigen Schwung gefunden hatte. Die 2000 Guineas waren ein echtes Highlight.

(22.05.2004)

Mit Pavel Vovcenko

GaloppOnline.de: Zwei Gruppe-Siege mit Olaso hintereinander in 2004. Haben Sie damit gerechnet?

(14.05.2004)

Mit Dr. Frank Joyeux

GaloppOnline.de: Wenn Sie auf die sieben Monate des Tribünenbaus zurückblicken - ließen sich Zeitplan und Budget gut realisieren?

(10.04.2004)

Mit Richard Rieger

Besser hätte es gar nicht laufen können. Gleich seinen ersten Lebensstart gestaltete Kaliyan siegreich, und dies in einer Manier die einiges erhoffen lässt. Wir haben Richard Rieger, den stolzen 'Besitzer für einen Tag' zwei Tage auf Schritt und Tritt begleitet. Und wie es ihm erging, das hat er uns im folgenden Gespräch erzählt...

GaloppOnline.de:
Herr Rieger, wie sind Sie zum Galopprennsport gekommen?

(19.03.2004)

Mit Dr. Bernd Koenemann

GaloppOnline.de: Wie fällt die Bilanz der Sandbahnsaison aus?

Dr. Bernd Koenemann: Zwiespältig. Sportlich kann man sicherlich zufrieden sein. Finanziell sicher nicht, insbesondere wenn wir die Außenwette betrachten. Auf der Bahn hatten wir ein Minus von im Schnitt drei Prozent, damit müssen wir den Umständen entsprechend zufrieden sein. Insgesamt betrug der Rückgang zwölf Prozent, da ist die Außenwette sehr stark durchgeschlagen.

GaloppOnline.de: Letzten Sonntag war die Bahn aber sehr gut besucht.

(05.03.2004)

Mit Ernst Baur

GaloppOnline.de: Mit welchen Erwartungen sind Sie zum Grand Prix nach St. Moritz gefahren?

(20.02.2004)

Mit L. van d. Meulen

GaloppOnline: Gerade hat Ihr Cartwheel sehr imponierend gewonnen. Ist das Ihr neuer Crack?

Meulen: Ich kann mir gut vorstellen, dass er ein ähnliches Kaliber wie Dounyapour wird. In Doncaster habe ich ihn gekauft. Trainer Jan Pubben hat schon immer gesagt, dass er ein sehr gutes Pferd ist.

GaloppOnline: Ihr Seriensieger Dounyapour hat seinen Abschied aus Deutschland gegeben. Ist er schon in seiner neuen Heimat Israel?

(31.01.2004)

Mit Harald Siemen

GaloppOnline.de: Der Generalausgleich wird in den nächsten Tagen erneut angehoben. Warum geschieht das?

Harald Siemen: Es ist das zweite Mal nach 1998 und hoffentlich für eine längere Zeit das letzte Mal. Durch den Beitritt zur International Classification sind die Gewichte der Spitzenpferde kontinuierlich nach unten gegangen. Die Zeiten, als Pferde wie Acatenango oder Orofino ein GAG von 110 und 105 Kilo bekommen haben, sind vorbei. Dieses hat sich in den mittleren und unteren Bereich fortgesetzt.

(22.01.2004)

Mit Rudolf Fopp

Galopponline.de: Wie gestaltet sich denn zwei Wochen vor dem Start zum Meeting die Lage vor Ort?

Rudolf Fopp: Nach einer Kälteperiode um Weihnachten und Neujahr mit sehr tiefen Temperaturen, hatten wir bis 13. Januar einige Tage mit sehr milder Witterung, so dass sich die Lage fast schon problematisch zeigte. Jetzt ist es aber erheblich kälter geworden, und das soll auch so bleiben. Minus 20 Grad sind nachts keine Seltenheit, so dass alles wieder sehr positiv verläuft. Trotz einiger widriger Umstände sind die Aufbauten alle im Zeitplan.

(15.01.2004)

Seiten