Interview

Mit J. Hirschberger

GaloppOnline.de: Wo haben Sie das Derby verfolgt?

Jens Hirschberger: In der Jockeystube, genauer gesagt am Fernseher. Ich habe auf jeder Bahn meinen Stammbildschirm. Ein paar Jockeys standen bei mir, wie Jiri Palik. Ich feuere meine Pferde allerdings nie selbst an, bleibe nach außen ruhig.

GaloppOnline.de: Hatten Sie sich den Rennverlauf für Adlerflug so vorgestellt?

(02.07.2007)

Mit P. Schiergen

GaloppOnline.de: Sie werden mit vier Pferden ins Derby gehen, wie stehen die Chancen auf ihren dritten Derbysieg?

Peter Schiergen: Die Vorbereitung bei allen Pferden läuft nach Plan, sie sehen momentan auch wirklich alle hervorragend aus. Die Vorzeichen sind auf jeden Fall gut. Das Derby kann kommen.

GaloppOnline.de: Was das Derby angeht, sah es zunächst nur nach Andreas Wöhler, dann nach Jens Hirschberger aus. Doch dann gewannen sie mit dem Union-Rennen und dem Trial in Dresden zwei der wichtigsten Derby-Tests.

(29.06.2007)

Mit E.-A. Wahler

Horn bekommt die Doppelrennbahn“ titelte das Hamburger Abendblatt vor einigen Tagen über mehrere Spalten. Der Lenkungsausschuss unter Leitung von vier Staatsräten hat sich dem Vernehmen nach für die Lösung eines Neubaus einer kombinierten Trab- und Galopprennbahn in Horn auf dem Gelände der bisherigen Derbybahn entschieden.

(25.06.2007)

Mit G. Sybrecht

GaloppOnline.de: Können Sie sich an einem solchen Erfolgstag wie den Sonntag erinnern?

Göddert Sybrecht: Nein, ich hatte ja noch nie soviele Starter an einem Tag, auch noch nie drei Siege.

GaloppOnline.de: Mit Sagitario haben Sie einen Seriensieger im Stall. Er feierte seinen vierten Erfolg hintereinander. Wie kam es zu dieser Entwicklung?

(14.06.2007)

Mit S. Smrczek

GaloppOnline.de: Wenige Tage nach dem großen Erfolg - was bedeutet Ihnen dieser Triumph? Welche Gefühle hatten Sie, als der Sieg unter Dach und Fach war?

Sascha Smrczek: Zunächst einmal macht es mich stolz, alles richtig gemacht zu haben. Besonders schön ist für mich, dass ich das Pferd von Anfang an hatte und aufgebaut habe. So etwas wird einem bei solch einen Sieg erst bewusst.

GaloppOnline.de: Die Besitzer wollten - auch wegen der kurzen Distanz - eigentlich gar nicht in Iffezheim laufen. Wie und aus welchem Grund haben Sie sich durchgesetzt?

(29.05.2007)

Mit Ulrike Castle

GaloppOnline.de: Sie haben lange nach einem passenden Hengst für Isarland gesucht. Das war scheinbar nicht ganz einfach.

Ulrike Castle: In der Tat. Wir suchten einen guten, aber auch bezahlbaren Deckhengst, der genetisch zu den deutschen Stuten passt. Das hat sich als schwierig herausgestellt. Junge Hengste sind praktisch nicht zu bekommen. Auch bei älteren Hengsten ist es keineswegs ein Wunschkonzert.

(09.05.2007)

Mit Peter Rau

GaloppOnline.de: Sie haben vor dem Gerling-Preis gesagt, dass Saddex noch nicht auf einhundert Prozent sei. Wie waren Ihre Erwartungen vor dem Saisondebut des Hengstes?

Peter Rau: Saddex war von meinen drei Startern der stärkste. Torsten Mundry hatte sich ja ach für ihn entschieden, bevor er sich verletzt hat. Saddex ist ein großes, schweres Pferd. Die letzten Arbeiten hatten ihn weitergebracht. Die Winter-Vorbereitung war sehr gut. Wir konnten fast immer durcharbeiten, im Gegensatz zum Vorjahr. Das hat sich positiv ausgewirkt.

(26.04.2007)

Mit A. Wöhler

GaloppOnline.de: Kommt der große Frühstart für Sie überraschend?

Andreas Wöhler: Erwartungen hat man natürlich immer, wenn diese bestätigt werden, ist das natürlich umso besser. Von meinen Dreijährigen hatte ich immer eine gute Meinung, sie besitzen viel Potenzial. Sie beginnen damit, das umzusetzen. Ein Beispiel ist Mi Emma, die sich von ersten zum zweiten Start noch deutlich verbessert.

GaloppOnline.de: Alle Ihre Siege kamen mit Dreijährigen zustande. Waren Sie schon ein einmal so stark bestückt in dieser Altersklasse?

(16.04.2007)

Mit D. v. Mutius

GaloppOnline.de: Das erste Gruppe-Rennen des Jahres ist gelaufen. Nicht wie in den letzten Jahren in Bremen, sondern in Köln. Warum?

(05.04.2007)

Mit Dr. Koenemann

GaloppOnline.de: Wie fällt Ihre erste Bilanz der Wintersaison aus?

Dr. Bernd Koenemann: Der Umsatz pro Rennen als Stellgröße ist identisch geblieben mit der Saison 2005/2006. Das halte ich schon für ein positives Signal. Im Spätjahr 2006 hatten wir teilweise Renntage mit zwölf Rennen, um die Besitzer und Trainer zufriedenzustellen, doch der Gesamtumsatz war dann doch nicht so berauschend. Das Wettvolumen ist aktuell nicht beliebig zu steigern.

(09.03.2007)

Seiten