Interview/Jockey Talks

Mit W. Schmeer

GaloppOnline.de: Am Sonntag steht der zweite Renntag der Saison auf Ihrer Bahn an. Was erwartet die Zuschauer?

Werner Schmeer: Einiges. Wir bieten sieben Galopp- und vier Trabrennen an. Ein Galopprennen musste leider mangels Starter ausfallen, dafür haben wir das Amateurrennen geteilt, da unser Sponsor elf Rennen haben wollte.

GaloppOnline.de: Apropos Sponsor. Am Sonntag wird der Renntag wieder vom Sparkassen- und Giro-Verband des Saarlandes gesponsert. Eine Zusammenarbeit, die schon einige Zeit besteht, oder?

Werner Schmeer: Ja, seit 13 Jahren, darauf sind wir auch sehr stolz. Es wird den Besuchern auch wieder einiges geboten, u. a. auch ein großes Kinderprogramm, so dass Familien auf der Bahn bestens aufgehoben sind. Bei gutem Wetter, das für Sonntag auch angesagt ist, wird die Bahn sicher wieder voll sein.

GaloppOnline.de: Bei der Dotierung der Rennen fallen der Ausgleich III mit einer Dotierung von 11.000 Euro, und der Ausgleich IV über 3000 Meter mit einem Preisgeld von 7.000 Euro aus dem Rahmen. Das sind Dotierungen, die man sonst nur von den großen Meetings kennt.

Werner Schmeer: Ja, aber das ist ja schon seit langem unsere Politik. Wir machen das ja auch für die kleinen Besitzer und Trainer, von denen wir hier im Südwesten ja reichlich haben. Die Ställe danken es uns ja auch mit den Nennungen, auch am Sonntag können sich die Felder wieder sehen lassen. Der Ausgleich IV wird mit einer Distanz von 3000 Meter das längste Flachrennen sein, das bislang in Saarbrücken gelaufen wurde. Das wird sicher ein schönes Spektakel.

GaloppOnline.de: Ursprünglich hatten Sie für dieses Jahr vier Renntage geplant, es sollte ein Meeting am 14. Und 15. August geben. Nun finden aber nur am 15. August Rennen statt. Wie kam es dazu?

Werner Schmeer: Ja, das ist schon sehr bedauerlich. Bei der Terminierung für die Saison ist das sehr unglücklich gelaufen, denn an diesem Tag veranstaltet nun auch Frankfurt. Und gemeinsam mit Frankfurt zu veranstalten, das wäre Blödsinn gewesen.

GaloppOnline.de: Unter welchem Motto wird der Renntag am 15. August stehen?

Werner Schmeer: Er wird der Tag der Saarwirtschaft sein. Mercedes-Benz, die saarländische Baustoff-Industrie und die Banken werden sich an diesem Tag präsentieren. Der Renntag wird unter der Schirmherrschaft von Annegret Kramp-Karrenbauer stehen, die wenige Tage zuvor zur neuen Ministerpräsidentin des Saarlandes gewählt wird. Sie hat hier in Güdingen übrigens das letzte Prominenten-Trabfahren gewonnen und ist dem Rennsport gegenüber sehr zugetan.

GaloppOnline.de: Kommen wir noch zu Ihren Pferden. Wie ist da der aktuelle Stand?

Werner Schmeer: Unser Slice hat ja in der vergangenen Woche in Dortmund gewonnen und dort das für uns unerklärlich schwache Kölner Laufen korrigiert. Er hat sich jetzt richtig gefangen. Für den Stall Saarbrücken läuft ja am Sonntag Bound By Honour, der uns bislang schon viel Spaß gemacht hat und natürlich wieder gute Chancen besitzt. Ein Neuzugang von uns ist First Dream, der bei Christian von der Recke steht.

Der gute Sacho bekommt bei unserem Freund Helmut Omlor in Homburg sein Gnadenbrot, wo ihm Socrates, der inzwischen auch schon 25 Jahre alt ist, Gesellschaft leistet. Unser Sohn Torsten hat vier Pferde, wobei Valhillen natürlich ein wirklich guter Kauf war.

(10.06.2011)