Interview/Jockey Talks

Mit A. Starke

„Gruppe I-Pferde fallen nicht vom Himmel“

GaloppOnline.de: Herr Starke, wie schätzen Sie den bisherigen Verlauf der Saison für Ihren Stall ein?

Andrasch Starke: Bis jetzt ist unser Stall noch nicht richtig auf Hochtouren, das ist klar. Aber ich sage auch, dass einige richtig gute Pferde im Derbyjahrgang noch nicht gelaufen sind.Und die gute Form wird kommen, da bin ich ganz sicher.

GaloppOnline.de: Gerade am letzten Wochenende unterlag der 10:10-Favorit Cabimas, dem nach Vorjahresformen doch höhere Erwartungen gelten müssen, in Dortmund. Wie erklären Sie sich dieses Ergebnis?

Andrasch Starke: Cabimas hat sich in Dortmund gut verkauft, er ist als Zweijähriger schon im Grupperennen platziert gewesen, und der Sieger Baschar ist bestimmt ein gutes Pferd. Der drittplatzierte Eternal Power konnte ebenfalls im letzten Jahr zwei gute Leistungen in Grupperennen vorweisen, wurde unter anderem Dritter im Badener Zukunfts-Rennen. Die Dortmunder Prüfung war also bestimmt nicht schlecht besetzt.

GaloppOnline.de: Wie man hört, soll Baschar ja sogar ein Kandidat für das Deutsche Derby sein.

Andrasch Starke: Ja genau, er wurde im letzten Jahr noch in unserem Stall vorbereitet und sein Talent war allen bekannt.

GaloppOnline.de: Auf welche dreijährige Pferde muss man aus dem Schiergen-Stall in Zukunft achten?

Andrasch Starke: Das ist schwer zu sagen. Ganz ehrlich weiß ich es auch nicht. Es steht zu diesem Zeitpunkt der Saison kein dreijähriger Hengst so richtig heraus. Aber das ist nur eine Momentaufnahme. In ein paar Wochen kann das schon wieder ganz anders aussehen.

GaloppOnline.de: Wie steht es um Neatico? Viele Beobachter der Szene hätten ihn gerne im Dr. Busch Memorial am Sonntag in Krefeld gesehen.

Andrasch Starke: Ich hätte ihn gerne in der Gruppe III-Prüfung in Krefeld geritten, aber Besitzer Manfred Ostermann und Trainer Peter Schiergen wollen eine andere Route mit ihm gehen.

GaloppOnline.de: Welche?

Andrasch Starke: Das kann ich Ihnen nicht sagen. Da müssen Sie sich an den Trainer oder Besitzer wenden.

GaloppOnline.de: War oder ist er verletzt?

Andrasch Starke: Nein, dem Pferd geht es gut, er ist kerngesund.

GaloppOnline.de: Nun bietet Ihr Stall am Sonntag Go Country in Krefeld auf. Wie schätzen Sie ihn vor seinem ersten Test 2010 ein?

Andrasch Starke: Go Country hat als Zweijähriger bereits zwei Rennen gewonnen, unter anderem ein Listenrennen in Düsseldorf. Es wird ein weiterer Sprung von ihm verlangt. Ob er diesen bewältigen kann, wird man am Sonntag sehen.

GaloppOnline.de: Und bei den dreijährigen Stuten? Wen muss man besonders berücksichtigen?

Andrasch Starke: Auch hier ist es derzeit schwer, eine Prognose abzugeben. Durch den langen Winter sind die Dreijährigen vielleicht in diesem Jahr noch nicht da, wo sie in anderen Jahren bereits waren. Die Wittekindshoferinnen könnten 2010 eine gute Rolle spielen. Ich denke vor allem an Elle Shadow, die Zweite aus dem Preis der Winterkönigin 2009. Sie hat über Winter gut aufgepackt, ihr Hauptziel könnte der Henkel Preis der Diana sein. Denn stehen kann sie auf jeden Fall. Sie könnte über den Hoppegartener Diana-Trial, das 2009 Miss Europa gewann, nach Düsseldorf steuern

GaloppOnline.de: Womit wir auch schon bei den älteren Pferden wären. Miss Europa musste nach ihrem Hoppegartener Sieg aussetzen. Was gibt es über sie zu berichten?

Andrasch Starke: Leider fiel sie kurz vor der Diana 2009 aus. Sie war über Winter im Gestüt, natürlich gelten ihr Hoffnungen für das Jahr 2010. Weiterhin ist Quijano zu nennen, der für unseren Stall in den letzten Jahren international für sehr viel Furore gesorgt hat. Er könnte wieder im Gran Premio di Milano starten, hat dieses Gruppe I-Rennen ja schon zwei Mal gewonnen. Vielleicht sehen die deutschen Galopprennsportfans ihn auch 2010 in Deutschland laufen. Aber eins ist klar: Gruppe I-Pferde fallen nicht vom Himmel. So tolle Pferde wie Schiaparelli oder Kamsin hat man nicht alle Tage im Stall.

GaloppOnline.de: Was gibt es zu Derbysieger Kamsin zu sagen?

Andrasch Starke: Er ist nicht mehr bei uns im Rennstall.

GaloppOnline.de: Welche Ziele haben Sie für das Jahr 2010?

Andrasch Starke:Ich bin sehr froh und dankbar, Stalljockey am großen und prestigeträchtigen Asterblüte-Stall in Köln zu sein. Das ist der beste Job für einen Jockey in Deutschland. Ich will ihn, so lange es geht, ausführen.

(24.04.2010)