Interview/Jockey Talks

Mit P.J. Werning

GaloppOnline.de: Mitte November des letzten Jahres wechselten Sie als Stalljockey an den Stall von Karen Haustein, gehören nun aber zum Team des Mülheimer Trainers Uwe Ostmann. Wie kam es dazu?

Pascal Jonathan Werning: Ich war ja zunächst in Hoppegarten. Durch den Weggang der Pferde des Stalles Litex hatte sich dort aber eine neue Situation ergeben und ich bin für das Gestüt Auenquelle, das ja auch bei Herrn Ostmann Pferde hat, im Winter in Mülheim geritten. Es war eigentlich geplant, dass ich im März wieder nach Hoppegarten gehen soll.

GaloppOnline.de: Doch nun kam es anders.

Pascal Jonathan Werning: Ja, es musste nun eine Entscheidung gefällt werden. Mit Herrn Ellerbracke habe ich alles besprochen, meine Wahl hierzubleiben, habe ich den Trainern Herrn Ostmann und Karen Haustein in der letzten Woche mitgeteilt.

GaloppOnline.de: Wie war die Reaktion von Frau Haustein?

Pascal Jonathan Werning: Natürlich war sie nicht unbedingt erfreut und enttäuscht, das kann ich verstehen. Und jetzt ist ja auch noch ihre Futtermeisterin verstorben. Es war für mich auch eine schwere Entscheidung, es gab auch einiges ,was für Hoppegarten sprach. So hätte ich in Berlin wahrscheinlich mehr Chancen auf Ritte bekommen.

GaloppOnline.de: Warum sind Sie dann doch in Mülheim geblieben?

Pascal Jonathan Werning: Auch dafür sprach eben viel. Dadurch, dass ich hier im Westen bleibe, kann ich außerdem auch am Stall meines Vaters helfen, wenn Not am Mann ist. Und auch meine Lebensgefährtin wohnt in Dortmund.

GaloppOnline.de: Hinter Andreas Boschert und Karoly Kerekes sind Sie der dritte Jockey am Stall. Sie sprachen das Thema „Chancen“ bereits an.

Pascal Jonathan Werning: Natürlich weiß ich, dass es schwer wird, aber die Saison ist lang, es kann viel passieren. Es gibt ja sicher auch mal Pferde, die schwierig sind und mit denen der ein oder andere vielleicht besser klar kommt.

GaloppOnline.de: Wie läuft die Zusammenarbeit mit Trainer Ostmann ?

Pascal Jonathan Werning: Ausgezeichnet, da gibt es keine Probleme, aber das war in Hoppegarten mit Frau Haustein genauso. Herr Ostmann hat natürlich auch ein wirklich ganz tolles Material, es ist einer der Topställe in Deutschland. So ein Pferd wie z. B. Oriental Tiger zu reiten, das ist schon etwas Besonderes und macht riesigen Spaß.

GaloppOnline.de: Ihr persönliches Ziel für diese Saison?

Pascal Jonathan Werning: Gesundheit ist das Wichtigste und natürlich möchte ich soviele Rennen gewinnen, wie es geht. Ein festes Ziel habe ich nicht.

(26.02.2007)