Interview/Jockey Talks

Mit Peter Rau

GaloppOnline.de: Gratulation zum Sieg mit Donaldson. Hatten Sie im Vorfeld des Rennens sich schon die Taktik zurecht gelegt, in dem Wissen, dass bei dem kleinen Feld keiner unbedingt vorne gehen möchte?

Peter Rau: Es ist bei ihm ja sowieso so, dass er auch vorne gehen muss, deswegen hatte das damit nicht unbedingt etwas zu tun. Es war natürlich ein Super-Ritt von Torsten (Mundry). Aber auch wenn jetzt alle sagen, er hat das Tempo gut verschleppt, ich finde, dass der Rennverlauf zum Beispiel für Salutino auch nicht so schlecht war. Er hatte doch immer eine gute Position, war doch auch da. Wenn er gekonnt hätte, hätte er auch vorbeigehen können.

GaloppOnline.de: Donaldson ist für das Rennen kurzfristig nachgenannt worden.

Peter Rau: Ja, es zeichnete sich ab, dass das Rennen nicht zu stark besetzt sein würde und dass die Bodenverhältnisse passend sein würden. Zudem war er in der Arbeit richtig gut auf dem Posten. Alternativ hätte ein Start in Frankreich angestanden.

GaloppOnline.de: Hatten Sie Donaldson einen Gruppe I-Sieg zugetraut?

Peter Rau: Ich hatte schon immer viel Meinung von ihm. Im letzten Jahr war er oft sehr unglücklich, hatte auch mit einem Infekt zu tun, er ist auch ein eher spätes Pferd. Seine Leistung im Prix Eugene Adam im letzten Jahr in Maisons-Laffitte als Sechster war wirklich gut, denn er war für einen besseren Platz nicht weit zurück und die Form wurde von den anderen Pferden stark aufgewertet. Auch Torsten Mundry hatte viel Meinung von ihm. Wir wussten, dass er ein Guter ist und haben erwartet, dass er in diesem Jahr auch ein Grupperennen gewinnen kann.

GaloppOnline.de: Seinen letzten Sieg in einem Krefelder Altersgewichtsrennen hat Donaldson bekanntlich am Grünen Tisch wegen Einnahme eines unerlaubten Mittels aberkannt bekommen. Haben Sie eine Erklärung dafür, wie es dazu gekommen ist?

Peter Rau: Nein, das ist mir absolut unerklärlich. Das Mittel, das bei ihm gefunden worden ist, wird bei uns im Stall überhaupt nicht verwendet. Es gibt keine Erklärung, aber irgendwie muss es ja in seinen Körper gekommen sein.

GaloppOnline.de: Wie geht es denn mit Donaldson weiter?

Peter Rau: Er soll im Hansa-Preis laufen, alternativ gibt es aber auch Rennen für ihn in Frankreich. Das hängt auch alles vom Boden ab, denn wie die meisten Lando-Nachkommen ist Donaldson ja auch etwas von gutem Boden abhängig.

GaloppOnline.de: Zu ihren anderen Cracks. Was macht Egerton?

Peter Rau:Er hatte in Frankreich ein etwas unglückliches Rennen, die Disqualifikation ging aber in Ordnung, allerdings wäre er bei uns wohl nicht ganz aus der Platzierung genommen worden, dann hätte man wenigstens noch ein wenig Geld bekommen. Das Rennen passte vom Aufbau her gut, er lief gegenüber seinem Kölner Sieg deutlich verbessert. Ich war mit ihm zufrieden. Er soll nun auch im Hansa-Preis laufen.

GaloppOnline.de: Mit Sexy Lady, Daytona und Wurfscheibe haben Sie drei gute Stuten im Stall.

Peter Rau: Sexy Lady ist stark verbessert. Sie startete am Sonntag mit Torsten Mundry im Prix Chloe, einem Gruppe III-Rennen in Maisons-Laffitte. Daytona bestritt am Sonntag im BMW-Sachsenpreis in Dresden. Wurfscheibe lief in Mailand enttäuschend, sie ist dort aber unter Wert geschlagen worden. Es war eine strapaziöse Reise und das erste Mal, dass sie eine Reise mit einer Übernachtung gemacht hat. Sie konnte im Rennen schon früh nicht mitgehen war früh übersäuert. Sie könnte jetzt in dem Stutenrennen in Hamburg laufen.

GaloppOnline.de: Was macht ihr Derbykandidat Saddex? Eigentlich war mit ihm doch ein Start im Union-Rennen geplant.

Peter Rau: Er hatte einen Arbeitsstopp, deshalb haben wir Köln ausgelassen, wollen jetzt mit ihm in Bremen laufen. Er ist für mich ein reelles Derbypferd.

GaloppOnline.de: Gibt es noch weitere Kandidaten für Hamburg?

Peter Rau: Alloro ist neu im Stall bei mir. Auch für ihn ist Hamburg noch ein Thema. Auch er könnte in der nächsten Woche in Bremen laufen.

GaloppOnline.de: Sind Sie mit dem bisherigen Verlauf der Saison zufrieden?

Peter Rau: Ja, natürlich. Die Pferde haben konstante Form, der Schnitt ist ausgezeichnet, ich habe hier in Warendorf optimale Bedingungen und wir haben ein eingespieltes Team, es könnte kaum besser sein.

(05.07.2006)