Interview/Jockey Talks

Mit Maria Papke

GaloppOnline.de: Glückwunsch zum 50. Sieg. Hatten Sie gedacht, dass er so schnell nach dem 49. folgen würde?

Maria Papke: Danke für die Glückwünsche. Eigentlich habe ich nicht mit dem Sieg gerechnet. Viele haben mir nämlich gesagt, dass es meistens lange vom 49. bis zum 50. Sieg dauert. Ich habe das selbst erlebt, als zwischen meinem 47. und dem 48. Treffer immerhin drei Monate lagen.

GaloppOnline.de: Neuss scheint ja Ihre Erfolgsbahn zu sein?

Maria Papke: Neuss ist eine Erfolgsbahn für mich auf für die Sandbahnrennen, auf Gras lief es dagegen noch nicht so gut.

GaloppOnline.de: Welche Chancen hatten Sie sich mit Fortec ausgerechnet.

Maria Papke: Fortec ist ein tolles Pferd. Doch angesichts eines Grantley konnte ich mir keine großen Siegchancen in diesem schweren Rennen ausrechnen. Ich dachte, mit Glück können wir Dritter oder Vierter werden, doch Fortec ist eine Galoppiermaschine. Ich habe nicht geglaubt, dass ich vorne bleiben würde, zumal ich im Einlauf auch noch den rechten Zügel verloren hatte.

GaloppOnline.de: Werden Sie ihn auch im Grand Orix reiten?

Maria Papke: Ich denke schon, dass ich ihn auch im Grand Prix reite, denn der Trainer hat mich nach den Rennen gefragt, ob wir es wagen können. Wenn Grantley dabei ist, können auch wir antreten, habe ich ihm geantwortet..

GaloppOnline.de: Auch an diesem Sonntag waren Sie wenig beschäftigt. Denken Sie, dass sich das in den nächsten Wochen ändern wird?

Maria Papke: Ich hoffe, dass ich mehr zum Einsatz komme, wenn die Sandbahn-Saison vorbei ist und überall wieder Rennen durchgeführt werden. Auf Sand machen die meisten Pferde, die ich dort geritten habe, inzwischen Pause. Ich warte, bis die Grasbahn-Saison anfängt.

(22.02.2008)