Interview/Jockey Talks

Mit M. Suerland

GaloppOnline.de: Der Sieg im Listen-Rennen mit Black out, zuvor der Erfolg mit Varus für Horst Steinmetz, bei dem Sie tätig sind. Das war am letzten Sonntag in Düsseldorf doch ein großer Tag für Sie?

Marvin Suerland: Ganz gewiss. Wann bekomme ich schon mal einen chancenreichen Ritt in einer Listenprüfung? Und dann passiert man tatsächlich als Sieger die Linie.

GaloppOnline.de: Black out ist schon ein sehr gutes Pferd. Sie haben mit ihm in dieser Saison bereits drei Rennen gewonnen. Wo wird der Hengst ihrer Meinung nach landen?

Marvin Suerland: Das ist natürlich nicht leicht zu sagen. Er hatte auch am Sonntag noch etwas Winterfell, schwitzte auch im Führring. Eigentlich ein Zeichen, dass er noch nicht ganz fertig ist. Einige meinten nach dem Sieg, Kondition hätte Klasse geschlagen. Aber ich denke, dass war nicht der Fall. Black out besitzt sehr viel Klasse.

GaloppOnline.de: Nun ist er verkauft, wird demnächst in München trainiert. Denken Sie, dass sie auch in Zukunft Black out reiten werden?

Marvin Suerland: Ich hoffe es, aber nun gibt es ja eine neue Situation da. Vielleicht sollte ich mich zu gegebener Zeit mal bei Herrn Figge oder beim neuen Besitzer melden. Normalerweise mache ich so etwas ja nicht. Aber im Falle Black out stellt sich alles etwas anders dar.

GaloppOnline.de: Das Jahr 2008 läuft für Sie sehr gut, neun Rennen haben Sie bereits gewonnen, stehen weit oben in der Statistik. Was erwarten Sie von der weiteren Saison?

Marvin Suerland: Das Jahr hat wirklich gut begonnen, ich konnte die Sandbahnsaison durchreiten, bekam auch gute Ritte. Im letzten Jahr habe ich insgesamt 17 Rennen gewonnen, nun schon neun, so kann es weitergehen. Aber ich bin natürlich realistisch genug, die jetzige Situation richtig einzustufen.

GaloppOnline.de: Sie haben auch den Fährhof-Nachwuchs-Cup gewonnen. Wann werden Sie den tollen Preis, eine Reise nach Südafrika, wahrnehmen?

Marvin Suerland: Man hat mir geraten, im Winter dorthin zu reisen. Dann wird dort auch der große Sport geboten. Das werde ich dann auch so planen.

GaloppOnline.de: Für Horst Steinmetz, bei dem Sie tätig sind, haben Sie am letzten Sonntag mit Varus eine Dreijährigen-Prüfung gewonnen. Denken Sie, dass Sie nun öfter für ihn in den Sattel steigen werden?

Marvin Suerland: Ich bin bei Horst Steinmetz als Arbeitsreiter engagiert und bin dann froh, wenn der eine oder andere Ritt für mich abfällt.

GaloppOnline.de:Welches Gewicht können Sie reiten.

Marvin Suerland: 52 Kilo ist die untere Grenze. Dafür tue ich auch etwas, aber es lohnt sich auch.

GaloppOnline.de: Sie steigen oft für kleinere Trainer in den Sattel. Wie kommen Sie an diese Ritte?

Marvin Suerland: Ich bemühe mich selbst um meine Engagements und hoffe, dass ich in dieser Saison auch öfter für größere Quartiere engagiert werde.

(02.04.2008)