Interview/Jockey Talks

Mit Hana Mouchova

'Im Südwesten kenne ich jeden Grashalm'

GaloppOnline.de: Horst Rudolph bescherte Ihnen Ihren Jubiläumstreffer. Sie reiten viel für Ihn?

Hana Mouchova: Ja, sogar sehr gerne, denn Horst Rudolph ist ein Trainer, der für die Pferde alles macht, wie im Bericht in der Sport-Welt in der vergangenen Woche treffend beschrieben wurde. Gerade mit seinem Seriensieger Pumpgun verstehe ich mich prächtig, wir gewannen zusammen fünf Rennen in diesem Jahr und jetzt sorgte er auch passenderweise für meinen Jubiläumstreffer.

GaloppOnline.de: Aber auch mit Kronerbe, einem weiteren Seriensieger, agieren Sie prächtig.

Hana Mouchova: Das ist sowieso ein ganz besonderes Pferd, der gibt immer alles, will immer laufen und ist übrigens gut vergleichbar in seiner ganzen Art mit Pumpgun.

GaloppOnline.de: Was waren zurückblickend für Sie Ihre größten Erfolge im Rennsattel?

Hana Mouchova: Ganz klar die drei Ausgleich I-Erfolge mit Irish Stainy von Peter Remmert in Köln, mit dem Schimmel Sinamix von Heinz Hesse in Düsseldorf und mit Stall Laurus‘ Linux in Bad Harzburg. Das besondere bei Linux war, dass er in der Harzer Rennwoche vier Starts absolvierte und auch viermal gewann.

GaloppOnline.de: Wie kam denn der Kontakt zum Rennsport zustande?

Hana Mouchova: Mein Vater Tomas Moucha trainierte früher für Werner Schmeer in Saarbrücken, und ich begann meine Ausbildung beim leider inzwischen verstorbenen Trainer Winfried Schleppi in Bübingen, in dessen Haus ich immer noch wohne. Ihm habe ich ganz, ganz viel zu verdanken. Er gab mir alle Chancen, ohne Winfried Schleppi hätte ich nie so viel erreicht.

GaloppOnline.de: Haben Sie eigentlich noch Kontakte zum tschechischen Rennsport?

Hana Mouchova: Nur wenig, natürlich schaue ich mir die wichtigen Rennen von dort schon im Internet an. Viele Freunde von dort, wie z.B. Filip Minarik, wohnen jetzt auch in Deutschland. Meine Eltern, mein Bruder und meine Schwester leben in Tschechien, ein anderer Bruder von mir in Deutschland. Übrigens habe ich nie in Tschechien geritten, obwohl ich aus dem Skoda Stammwerk in Mlada Boleslav stamme.

GaloppOnline.de: Dafür reiten Sie unheimlich gerne auf den wendigen Südwestbahnen!

Hana Mouchova: Auf den Südwestbahnen habe ich auch angefangen und kenne hier jeden Grashalm. Hier muss man ganz anders reiten, ein Angebot irgendwo anders in Deutschland anzunehmen war für mich nie ein Thema, da ich bis jetzt immer genug Rittangebote bekam.

GaloppOnline.de: Aber auch im Ausland sieht man Sie immer öfter im Einsatz.

Hana Mouchova: Da die Familie Lambert sich inzwischen mehr in Richtung Frankreich orientiert hat, bin ich jetzt auch in Paris, Straßburg, Nancy usw. unterwegs. Aber auch im belgischen Ghlin reite ich sehr gerne.

GaloppOnline.de: Elf Jahressiege stehen 2013 auf Ihrem Konto. Zufrieden damit?

Hana Mouchova: Natürlich, das ist eine super Bilanz bis jetzt. Allerdings ist es gerade für Frauen im Rennsport nicht ganz einfach hierzulande. Viele meiner Kolleginnen hören oft nach der Ausbildung oder nach Verletzungen auf zu reiten. Steffi Hofer und ich sind nur wenige weibliche Reiterinnen, die schon länger dabei sind. Natürlich auch Sabrina Wandt, die sich jetzt aber leider verletzte.

GaloppOnline.de: Wo reiten Sie momentan in der Morgenarbeit?

Hana Mouchova: Direkt bei Werner Schmeer vor meiner Haustür für Trainer Clemens Zeitz, denn mein Wohnort Bübingen liegt ganz in der Nähe der Rennbahn in Saarbrücken-Güdingen. Vorher war ich in Iffezheim bei Miroslav Rulec tätig. Das machte mir richtig viel Spaß, doch wurden mir die Fahrten dorthin einfach zu weit, dann hätte ich schon umziehen müssen.

GaloppOnline.de: Wie lange wird man Sie noch im Rennsattel sehen?

Hana Mouchova: Keine Ahnung. So lange es mir Spaß macht und die Gesundheit mitspielt.

GaloppOnline.de: Steht noch der Kauf eines zweiten Pferdes im Raum?

Hana Mouchova: Eher nicht, einer reicht uns vollkommen aus.

GaloppOnline.de: Und was planen Sie später nach der Rennreiterkarriere?

Hana Mouchova: Irgend etwas, das mit Pferden zu tun hat. Aber als Trainer werde ich mit Sicherheit nicht arbeiten wollen.

GaloppOnline.de: Und Ihre Ziele für die nächsten Jahre?
Dass es so weiter läuft wie bisher, dann bin ich schon zufrieden!

(18.06.2013)