Interview/Jockey Talks

Harald Schneider

Harald Schneider
Harald Scheider

GaloppOnline.de Haben Sie mit einem so überwältigenden Erfolg von Magic Artist insgeheim gerechnet?

Harald Schneider Nun, ich war schon im Vorfeld von einem sehr guten Laufen stark überzeugt. Ich war aber auch ganz überrascht, dass Magic Artist am Totalisator so sträflich unterschätzt wurde, obwohl die Formen doch alle aufgewertet wurden. In Frankfurt war Abendwind vor uns, der hatte aber tags zuvor in Chantilly Pech durch Eisenverlust. Vor dem Gruppe-Rennen hatten wir schon einige Pferde mit Chancen laufen, die durch unglückliche Umstände platziert waren, und bei denen wir mit einem Sieg gerechnet hatten, dann wird man natürlich etwas skeptischer, je näher es zum Hauptrennen kommt.

GaloppOnline.de Sehen Sie dem Derby positiv entgegen?

Harald Schneider Ich habe vor keinem Gegner Angst, aber Respekt. Sicher, Sea The Moon wird sich bestimmt noch verbessern, und Lac Leman muss erst noch beweisen, was er kann. Geschlagen hat er bis jetzt allerdings noch nicht viel. Wir fahren mit Magic Artist mit guten Chancen und viel Hoffnung nach Hamburg. Er besitzt ein tolles Pedigree, viel Routine bei sieben Starts und kann sowohl Links- als auch Rechtskurse.

GaloppOnline.de Wie beurteilen Sie das Team um den Stall Salzburg?

Harald Schneider Wir verstehen uns alle prächtig, ob Erfolg oder Misserfolg. Beides schweißt auch zusammen. Gerade im Falle von Night Wish hatten wir uns in Baden-Baden doch erheblich mehr ausgerechnet. Übrigens ist es schon komisch, dass wir in Iffezheim seit drei, vier Jahren keine Rennen mehr gewonnen haben.

GaloppOnline.de Liebesbrief scheint auf Plätze abonniert zu sein.

Harald Schneider Aber er musste immer nur gute Pferde vor sich dulden, das darf man nicht vergessen. Springbok Flyer war ja z.B. Zweiter im Münchener Auktionsrennen. Sein gestriger Reiter David Probert meinte, dass Liebesbrief noch ein großes Baby ist. Auf jeden Fall haben wir unverändert Meinung von ihm und fahren jetzt zum Österreichischen Derby.

GaloppOnline.de Und wie hat Ihnen Brave Impact gefallen?

Harald Schneider Das war ein Start zum Lernen auf zu kurzer Distanz. Wichtig war, dass die Startphase problemlos bewältigt wurde. Brave Impact wird sich nicht lange in der Maidenklasse aufhalten. Am 25.Juni, dem PMU-Renntag in München, geht es über 2200 Meter für ihn weiter.

(11.06.2014)