Interview/Jockey Talks

Mit Filip Minarik

GaloppOnline.de: Drei Tage nach dem Sieg im Großen Mercedes-Benz Preis von Baden mit Night Magic: Ist der Erfolg noch präsent?

Filip Minarik: Ja, auf alle Fälle, für solche Momente lebe ich.

GaloppOnline.de: Wie sind Sie an den Ritt auf Night Magic gekommen?

Filip Minarik: Eigentlich war ich für Nothern Glory vorgesehen. Als sich der Kollege Kerekes verletzt hat und es fraglich war, ob er reiten kann, bin ich das Risiko eingegangen, den Ritt auf Night Magic anzunehmen und im Zweifelsfall im Mercedes-Benz Preis ohne Ritt da zu stehen. Das Risiko bin ich aber gern eingegangen, weil ich die Stute unbedingt reiten wollte.

GaloppOnline.de: Sie haben in ihrer Karriere schon viele gute Pferde geritten. Wo ordnen Sie Night Magic in dieser Kategorie ein.

Filip Minarik: Sie gehört auf alle Fälle mit zu den besten Pferden, die ich je geritten habe.

GaloppOnline.de: Was macht Night Magic im Rennen aus?

Filip Minarik: Sie ist zum Schluss immer noch sehr schnell (lacht). Im Ernst: Night Magic hat halt alles, was ein Rennpferd haben muss. Sie verfügt insbesondere über ein großes Kämpferherz.

GaloppOnline.de: Ein Gruppe I-Erfolg und der 1000. Sieg sind Meilensteine in Ihrer Karriere, die sie in diesem Jahr erreicht haben. Wie beurteilen Sie die bisherige Saison in der Gesamtschau?

Filip Minarik: Die Saison lief bisher eigentlich eher durchwachsen. Bis zum letzten Sonntag war der größte Erfolg in diesem Jahr für mich der Sieg im Superhandicap in Bad Harzburg, dann habe ich auf einmal ein Gruppe I Rennen gewonnen. Das ist halt unser Sport. Man kann auf einmal von ganz unten wieder ganz oben sein und umgekehrt.

GaloppOnline.de: Im Moment liegen Sie auf Platz drei in der Jockeystatistik hinter Edurardo Pedroza und Andrasch Starke. Ist das Championat noch ein Thema für Sie in diesem Jahr.

Filip Minarik: Durch den Sieg mit Night Magic habe ich am Sonntag etwas einmaliges erleben dürfen. Die Atmosphäre war einfach unvergleichlich. Das kann mir keiner mehr nehmen. Neben der Gesundheit ist sonst alles andere zweitrangig. Natürlich werde ich meine Politik fortsetzen und überall hinfahren, wo ich Ritte bekomme. Wenn es dann noch zum Championat reicht, wäre das toll. Es hat aber keine Priorität.

(08.09.2010)