Interview/Jockey Talks

Mit E. Pedroza

GaloppOnline.de: Glückwunsch, Eddie. Fünf Siege gelingen einem auch nicht an jedem Renntag, oder?

Eduardo Pedroza: Danke, das stimmt. Das war heute ein sportlich rundum gelungener Nachmittag. Fünf Erfolge sind nun wirklich nicht alltäglich für uns Jockeys. Daher ist es schon ein Tag, den man in Erinnerung behalten wird.

GaloppOnline.de: Aber nicht der erste, der mit einem derartigen Ergebnis endete?

Eduardo Pedroza: Nein, in Hannover habe ich einmal sogar sechs Sieger geritten. Dieser Tag steht in meiner Bilanz noch immer an erster Stelle.

GaloppOnline.de: Aber ausgerechnet das Rennen mit einem der klarsten Favoriten endete mit einer Ernüchterung, denn Laeyos wurde lediglich Fünfter.

Eduardo Pedroza: Ja leider. Eine Ernüchterung für mich und den Trainer, der wie vor den Kopf gestoßen war, denn Laeyos hatte ihn in der Arbeit noch voll überzeugt. Im Rennen galoppierte er latschig, als ihn in fragte, kam keine Reaktion. Dieses Laufen kann nicht stimmen, wie auch Trainer Markus Klug meint.

GaloppOnline.de: In welchem Rennen mussten sie am meisten kämpfen?

Eduardo Pedroza: Das war die Prüfung mit Istidlaal, wo ich mich bis zur Linie rühren und immer daran denken musste, dem Pferd keinen Schlag zu viel zu geben. Energisch reiten und dann in der Hitze des Gefechts auch noch zählen, ist keine leichte Sache, leider ist es schief gegangen.

GaloppOnline.de: Das heißt, Sie erhielten eine Sperre?

Eduardo Pedroza: Ja, aufgrund des Polsters, das ich angesammelt hatte, ist jetzt eine Sperre von sechs Renntagen herausgekommen, was die Freude über den an sich so erfolgreichen Tag natürlich trübt.

GaloppOnline.de: Von wann bis wann müssen Sie demnächst aussetzen?

(22.05.2012)