Interview/Jockey Talks

Mit Die Analyse

Die Vorgabe ist klar: Adrie de Vries muss angreifen, sonst wird es nichts mit dem Titel, denn Filip Minarik geht mit einem satten Vorsprung von zwei Punkten in den letzten Renntag der Saison.

108:106 steht es für den Wahl-Kölner, der wie sein Kontrahent in den ersten acht Prüfungen des Tages in den Sattel steigt. Im letzten nicht, das ist den Amateuren vorbehalten. Wir haben, natürlich sehr subjektiv, wieder die Ritte der beiden unter die Lupe genommen.

DIE ANALYSE:

1.Rennen: Adrie de Vries könnte mit Westflight die besseren Karten haben. Der Wallach ist selhr beständig, hat einen guten Sandbahnschnitt und ist überfällig für einen Treffer. Have a Dream dagegen hat doch oft genug enttäuscht, die letzte Leistung war wenig berauschend.

Fazit: Wenn einer punktet, dann Adrie de Vries.

2.Rennen: Saldario lief in Dortmund zum Einstand in einer rechnerisch schweren Aufgabe ausgezeichnet. Er wird weiter Fortschritte gemacht haben, sollte so etwas bequem können. Shiyaadha ist schon häufig angetreten, da könnten erste Grenzen aufgedeckt worden sein.

Fazit: Beste Chancen für Filip Minarik.

3.Rennen: Baron Zollern ist ein Zehnjähriger, der mit Aufgewicht an den Start kommt, deshalb kaum ein “gutes Ding” für Adrie de Vries. Carrell muss sich steigern, ganz unmöglich ist er nicht.
Fazit: Es wird für beide schwer.

4. Rennen: Italian Night ist eine frissche Siegerin, was natürlich Aufgewicht nach sich gezogen hat. Doch war sie erstmals auf Sand am Start, da könnte der Knoten geplatzt sein. Protagonista läuft zuverlässig in die Wette, sie fand aber zuletzt stets Bezwinger.

Fazit: Beide haben beste Chancen, doch sind auch beide verwundbar.

5. Rennen: Möglicherweise fällt hier eine Vorentscheidung, denn einer von beiden gewinnt. Die Wahl zwischen Golden Lightning und Basimah fällt dabei sehr schwer, es ist Gefühlssache.

Fazit: Pavel Vovcenko hat Filip Minarik wieder mit einem guten Ritt versorgt, gegen Basimah wird es aber kein Spaziergang.

6. Rennen: In Deauville war Glad to be fast vor Tiberius Caesar, doch sind die Sandverhältnisse in Neuss natürlich ganz anders. Eine Formumkehr wäre deshalb keine Sensation.

Fazit: Minimale Vorteile für Adrie de Vries.

7. Rennen: Die Protagonisten des Tages sitzen auf frischen Siegern, was uns nie besonders gut gefällt. Vielleicht hat Birthday Spectrum noch mehr Potenzial nach oben.

Fazit: Gut möglich, dass keiner der Championatsanwärter gewinnt.

8. Rennen: Erneut zwei aktuell erfolgreiche Pferde, die von von Adrie de Vries und Filip Minarik gesteuert werden. Stateroom scheint seine Grenzen auf Sand noch nicht aufgedeckt zu haben.
Fazit: Filip Minarik sitzt auf dem Pferd, das nach oben mehr Potenzial hat.

UNSER TIPP: Adrie de Vries hat sicher ausgezeichnete Ritte, doch ist der Vorsprung von Filip Minarik schon sehr solide. Es wird für den Niederländer mehr als schwer, das Ruder noch herumzureißen. Wenn Minarik nur ein Rennen gewinnt, und das sollte machbar sein, wird er Champion.

(28.12.2005)