Jockey Talk

Mit F. X. Weißmeier

GaloppOnline.de: Im zweiten Jahr bereits das Championat bei den Azubis. Kam es erwartet oder eher überraschend?

Fabian Xaver Weißmeier: Eher erwartet, denn so lautete mein persönliches Ziel.

GaloppOnline.de: Das ist aber nicht das erste Championat der Familie Weißmeier?

Fabian Xaver Weißmeier: Nein, das stimmt. Meine Mutter hat elf Mal die Meisterschaft der Trainer von Arabern gewonnen, so gesehen ist dies nichts gänzlich Neues. Mein Championat ist aber der erste Titel im Vollblut­lager.

(07.01.2008)

Mit V. Rodenbusch

GaloppOnline.de: Gratulation zum Weltmeistertitel. Hatten Sie vor den letzten Rennen auf Mauritius noch Bedenken, dass es nicht klappen könnte?

Vanessa Rodenbusch: Eigentlich kaum, denn ich hatte 39 Punkte Vorsprung auf die Schwedin Ninni Westerlund, die mich als einzige noch hätte abfangen können. Da es aber für jeden Ritt schon einen Punkt gibt, musste ich mit meinen Pferden nur ins Ziel kommen, was ich ja dann auch geschafft habe.

(31.12.2007)

Mit E. Pedroza

GaloppOnline.de: Nach diesem Wochenende stehen Sie als Jockeychampion so gut wie fest. Wie wichtig ist Ihnen dieser Titel?

Eduardo Pedroza: Das ist natürlich ein ganz wichtiger Erfolg für mich. Jeder will gerne Champion werden und im Grunde genommen arbeitet man das ganze Jahr an diesem Sieg.

GaloppOnline.de: 2005 waren Sie Dritter, letztes Jahr Zweiter, zu welchem Zeitpunkt war Ihnen klar, dass es in diesem Jahr mit dem Championatssieg klappen könnte?

(30.11.2007)

Mit L. Hammer-H.

GaloppOnline.de: Wann haben Sie den Entschluss gefasst, wieder zu reiten?

Lennart Hammer-Hansen: Eigentlich schon vor einem halben Jahr. Der Plan war zuerst, in meiner Heimat, also dort, wo ich meine Laufbahn begonnen habe, die Karriere ausklingen zu lassen. Vor drei Jahren bin ich zurück nach Skandinavien gegangen. Aber eigentlich habe ich nur eine Pause gebraucht. Ich musste nur meine Batterie wieder aufladen. Fast 15 Jahre lang bin ich durchgeritten, die Zeit danach war für mich wie Urlaub. Ich konnte mich um meine Familie, um die Kinder kümmern.

(08.11.2007)

Mit Terry Hellier

GaloppOnline.de: Die Saison klingt allmählich aus, für Sie gab es im Preis der Winterkönigin mit Love Academy einen weiteren Gruppe-Sieg in dieser Jahr. Wir kamen Sie zu diesem Ritt?

Terry Hellier: Peter Schiergen sprach mich an und ich habe mich natürlich über diese Verpflichtung gefreut.

GaloppOnline.de: Hatten Sie trotz des schlechten Starts unterwegs ein gutes Gefühl?

(25.10.2007)

Mit Norman Richter

GaloppOnline.de: Mit dem Gruppe-Sieg von La Dancia haben Sie nun doch noch einen Saisonhöhepunkt erlebt.

Norman Richter: Oh Gott, das tat so richtig gut. Es lief ja wirklich in dieser Saison nicht viel zusammen. Und dass dies nun für meine neuen Arbeitgeber, Herrn Rau und Herrn Baum, gelang, macht die Sache so richtig rund.

(12.10.2007)

Mit A. Starke

GaloppOnline.de: Wie sieht der Plan aus mit Quijano, der mit Ihnen den Großen Preis von Baden gewonnen hat?

Andrasch Starke: Es läuft alles sehr gut. Nach meinen Informationen geht Quijano nun nach Kanada. Er hat mit seinem Erfolg in Baden-Baden gezeigt, dass er ein Super-Pferd ist, das international mithalten kann. Ich war aber immer schon dieser Meinung.

(23.09.2007)

Mit S. Pasquier

Der Prix de l’Arc der Triomphe 2006 hat das Leben von Stephane Pasquier komplett auf den Kopf gestellt. Seit dem Sieg auf Rail Link ist der 29jährige die Karriereleiter steil nach oben geklettert. Der Mann, der vor dem Arc-Erfolg von Rail Link mit Westerner in 2004 gerade einmal ein einziges Gruppe I-Rennen gewonnen hatte, hat sich in diesem Jahr an der Seite von Startrainer Andre Fabre etabliert. Fabres erste Wahl ist nicht mehr Christophe Soumillon, sondern Stephane Pasquier. Dieser ist seit Mai auch Stalljockey für alle Khalid Abdullah-Pferde in Frankreich.

(14.09.2007)

Mit A. Suborics

GaloppOnline.de: Sie sind etwas überraschend neuer Stalljockey bei Werner Baltromei, wie ist es dazu gekommen?

Andreas Suborics:Werner hat mich schon vor einiger Zeit gefragt, ob ich es mir vorstellen könnte öfter unter der Woche in Frankreich für ihn in den Sattel zu steigen. Als er dann in Baden-Baden von meiner Trennung vom Hofer-Stall gehört hat, ist er und einer seiner größten Besitzer an mich herangetreten und hat mich gefragt ob ich vorstellen könnte, als Stalljockey bei ihm anzufangen.

(06.09.2007)

Mit T. Mundry

GaloppOnline.de: Kurzer Rückblick auf das letzte Wochenende. La Dancia ist sicher nicht so gelaufen, wie man sich das vorgestellt hat?

Torsten Mundry: Nein, natürlich nicht. Der Rennverlauf gestaltete sich für sie nicht gut, das Sprintrennen war nicht nach ihrem Geschmack. Und vielleicht hat nach der Pause einfach noch der letzte Tick Kondition gefehlt.

GaloppOnline.de: Nun steht die Große Woche an. Sie sind gerade bei den Meetings in Iffezheim in der Regel sehr erfolgreich. Wie sieht es bei der Großen Woche aus? Haben Sie eine gute Karte?

(23.08.2007)

Mit A. de Vries

GaloppOnline.de: Glückwunsch zu einem tollen Wochenende. War damit aus Ihrer Sicht zu rechnen?

Adrie de Vries: Ja, ich hatte mir schon sehr viel ausgerechnet, hatte viele chancenreiche Ritte von Andy Trybuhl, an der Spitze natürlich Lucky Strike, aber auch Wutzeline. Um ehrlich zu sein, hatte ich sogar mit einem oder zwei Siegen mehr gerechnet, vor allem von den ersten Rennen in Köln hatten wir uns mehr versprochen. Dazu kam noch Pech wie z. B. mit Oquawka, der einen schlech­ten Rennverlauf hatte.

(10.08.2007)

Mit R. Piechulek

Während der Bad Harzburger Rennwoche siegte René Piechulek in sieben Rennen sowie einem Araberrennen und avancierte zum Topreiter des Meetings. Der ruhige und unpretentiöse 20-jährige hat gerade seine Ausbildung zum Pferdewirt bei Erfolgstrainer Christian von der Recke abgeschlossen, nachdem er nach elf Monaten von Peter Hirschberger in Leipzig nach Weilerswist gewechselt war.

(31.07.2007)

Mit A. Göritz

GaloppOnline.de: Sie reiten eine sehr ordentliche Saison, 15 Siege sind bei lediglich 95 Ritten eine effektive Ausbeute. Gerade in den letzten Wochen kamen sie auf neun Siege. Sicherlich profitieren Sie auch von den Sperre von Filip Minarik?

Andreas Göritz: Ja,ich kann mich bisher wirklich nicht beklagen. Bei den letzten Renntagen lief es immer sehr gut für mich,was natürlich vor allem mit den guten Ritten aus unserem Stall zusammen- hing,die ich durch die Sperre von Filip bekommen habe.

(20.07.2007)

Mit F. Johansson

GaloppOnline.de: Wie sind Sie an den Ritt auf Adlerflug gekommen?

Fredrik Johansson: Ich hatte mit dem Hengst schon in Hannover gewonnen und bin sehr froh, dass man mir erneut das Vertrauen geschenkt hat.

GaloppOnline.de: War es Ihr erster Derby-Sieg?

Fredrik Johansson: Nein, in Skandinavien habe ich schon acht Derbys gewonnen. Aber es handelte sich um meinen ersten Gruppe I-Erfolg.

(02.07.2007)

Mit A. Starke

GaloppOnline.de: Hatten Sie bei Schiaparelli im Idee-Hansa-Preis fest mit einem Sieg gerechnet?

Andrasch Starke: In Baden-Baden hatte er einen guten Formansatz gezeigt. Das Kölner Laufen zuvor im Gerling-Preis kmuss man streichen, da war er noch nicht voll auf der Höhe. Aber irgendwann musste man ja in die Saison starten. Schiaparelli befindet sich wieder auf dem richtigen Weg. Sicher traf er nicht die Creme de la Creme, aber man muss solch ein Rennen erst einmal gewinnen.

(28.06.2007)

Mit K. Werning

GaloppOnline.de: Sieg im Frankfurter Listenrennen mit Desabina, dazu noch ein weiterer Erfolg mit Emelda. Der vergangene Donnerstag in Frankfurt war sicher ein ganz besonderer Termin für sie.

(14.06.2007)

Mit T. Hellier

GaloppOnline.de: Persian Storm ging in München erstmals von der Spitze aus ins Rennen. Was das so geplant oder aus der Not geboren?

(31.05.2007)

Mit A. Helfenbein

GaloppOnline.de: Sie liegen in der Statistik auf der Spitzen-Position. Greifen Sie in dieser Saison in den Championatskampf ein?

Andreas Helfenbein: Im Mai hatte ich sogar bisher einen Schnitt von über 36 Prozent. Die ganze Zeit habe ich durchgeritten, meine Mühe wird jetzt belohnt. Die Frage nach dem Championat höre ich in der letzten Zeit öfter. Bislang war mir das nicht so wichtig. Eine größere Bedeutung hat für mich, ohne Unterbrechung mit Erfolg zu reiten. Wenn dann der Titel hinzukommt, nehme ich ihn gerne mit. Aber mir sitzen ein paar harte Gegner im Nacken.

(13.05.2007)

Mit Jiri Palik

GaloppOnline.de: Sie sind furios ins Rennjahr gestartet, kommt das für Sie überraschend?

Jiri Palik: Der Winter war sehr gut, Urlaub habe ich nicht gemacht, wie ich überhaupt schon lange keine Ferien mehr gemacht habe. Meetings, wie in Baden-Baden, sind für mich wie Urlaub.

GaloppOnline.de: Gerade mit Angelika Glodde bilden Sie ein schlagkräftiges Team. Wie kam es dazu?

(03.05.2007)

Mit Markus Kolb

Zwei Championate (2005 und 2006) in der Schweiz stehen auf seinem Konto. Im vergangenen Jahr landete er mit Wonderful Day bei einem gastspiel in München für Trainerin Conny Brandstätter in einem der Riemer Criterien einen vollen Erfolg. Beim St. Moritz-Meeting 2007 avancierte er zum erfolgreichsten Jockey. Dennoch ist Markus Kolb in Deutschland noch ein ziemlicher Unbekannter.

(18.04.2007)

Mit T. Mundry

GaloppOnline.de: Mit einem Erfolgsschnitt von 39 Prozent können Sie aktuell sicher sehr zufrieden sein?

Torsten Mundry: Ich freue mich sehr über meine aktuelle Form. Das ist zu einem Großteil Christian von der Recke zu verdanken. Sein Stall agiert in erstklassiger Form. Er unterstützt mich sehr, hat mir meinen guten Lauf erst ermöglicht. Ich halte ihn für einen sehr cleveren Trainer, der überall die passenden Rennen heraussucht.

GaloppOnline.de: Wie wichtig war der Erfolg mit Egerton im ersten Gruppe-Rennen der Saison in Köln?

(05.04.2007)

Mit A. Starke

GaloppOnline.de: Wann sind Sie wieder nach Deutschland zurückgekehrt, und wie war der Neubeginn am Schiergen-Stall?

Andrasch Starke: Am Freitag bin ich aus Hong Kong gelandet, reite seit Montag wieder in der Arbeit bei Peter Schiergen. Mit dem Training in Köln-Weidenpesch bin ich ja bestens vertraut, da gab es keinerlei Probleme.

GaloppOnline.de: Wie fällt Ihre Hong Kong-Bilanz aus?

Andrasch Starke: Ich bin sehr zufrieden. Wenn man nur drei Monate dort bleibt, ist es nicht einfach. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit lief es gut.

(15.03.2007)

Mit P.J. Werning

GaloppOnline.de: Mitte November des letzten Jahres wechselten Sie als Stalljockey an den Stall von Karen Haustein, gehören nun aber zum Team des Mülheimer Trainers Uwe Ostmann. Wie kam es dazu?

Pascal Jonathan Werning: Ich war ja zunächst in Hoppegarten. Durch den Weggang der Pferde des Stalles Litex hatte sich dort aber eine neue Situation ergeben und ich bin für das Gestüt Auenquelle, das ja auch bei Herrn Ostmann Pferde hat, im Winter in Mülheim geritten. Es war eigentlich geplant, dass ich im März wieder nach Hoppegarten gehen soll.

(26.02.2007)

Mit P. v. DeKeere

GaloppOnline.de: Wie kam der Kontakt nach Deutschland wieder zustande?

Pascal van DeKeere: Ich wollte unbedingt wieder in Deutschland reiten. Für Christian von der Recke war ich schon häufiger in Belgien und Holland im Einsatz. Aber zuerst musste bei mir gesundheitlich und privat alles stimmen. Das ist jetzt der Fall, und ich kann nun wieder angreifen. Für mich ist wichtig, auf einem gewissen sportlichen Niveau zu reiten.

GaloppOnline.de: Wie fällt Ihre bisherige Bilanz aus?

(08.02.2007)

Mit D. Santiago

GaloppOnline.de: Sie reiten nun schon seit mehreren Monaten regelmäßig auf der Sandbahn. Wie kam der Kontakt nach Deutschland zustande, wer hatte die Idee, es in Deutschland zu versuchen?

Delphine Santiago: Ich arbeitete in Frankreich mit den Pferden von Herrn Springer, habe für ihn auch ein paar Rennen gewonnen. Dadurch lernte ich Olaf Profft, der die Pferde managte, kennen. So entstand der Kontakt nach Deutschand.

(03.02.2007)

Mit F. Minarik

GaloppOnline.de: Wie ist das Wetter aktuell in Macau?

Filip Minarik: Das Wetter ist nicht so schön, sondern relativ kalt, es hat in der Regel nur 15 Grad.

GaloppOnline.de: Andreas Göritz hat bei Ihnen Urlaub gemacht. Wie war die Stimmung?

Filip Minarik: Andreas hatte seinen Urlaub von zwei auf drei Wochen verlängert, da es hier so lustig war. Vor seinem Abschied feiern wird noch eine große Party. Er will im nächsten Jahr gerne wiederkommen.

GaloppOnline.de: Wer wird Sie noch besuchen?

(25.01.2007)

Mit N. Richter

Jockey Norman Richter steht nach halbjähriger Sperre vor seinem Comeback

GaloppOnline.de: Seit Juli 2006 durften Sie nicht mehr reiten, wann starten Sie Ihr Comeback?

Norman Richter: Am 20. Januar bekomme ich meine Lizenz zurück. Am 21. Januar ist der erste Renntag. Dann werde ich wieder voll angreifen. Ich bin auf jeden Fall froh, dass es wieder losgeht und brenne vor Ehrgeiz.

GaloppOnline.de: Was haben Sie in der Zwischenzeit gemacht?

(04.01.2007)

Mit A. Suborics

GaloppOnline.de: Knapp zwei Jahre nach ihrem Sturz haben Sie in Japan den Jockey-Wettbewerb gewonnen. Hat dieser Erfolg deshalb eine besondere Bedeutung?

(18.12.2006)

Mit C. Lippert

GaloppOnline.de Gratulation zum überraschenden Sieg. Wann haben Sie erfahren, dass Sie Lord Hill reiten werden?

Carolin Lippert: Ach, eigentlich lief alles gar nicht so gut an diesem Tag für mich. Ich kam erst zum zweiten Rennen, musste im dritten Rennen reiten. Da sagte mir der Mann an der Waage, ich hätte vielleicht noch einen Ritt im Hauptrennen. Auf dem Weg zum Führring kam mir dann auch schon Trainer Zeitz entgegen. Ich habe für ihn mit American Pie ja im letzten Jahr schon einmal in Baden-Baden einen Ausgleich II gewonnen.

(01.12.2006)

Mit A, de Vries

'Lucky Strike war ein Superpferd'

GaloppOnline.de: Noch einmal ein echtes „Highlight“ mit Turning Light. Hatten Sie damit gerechnet?

Adrie de Vries: Nein, das war schon eine Überraschung. Umso größer natürlich die Freude nachdem alles so geklappt hat.

GaloppOnline.de: Die Stute hat nur ein Auge, war es ein Problem, sie zu reiten?

(12.11.2006)

Mit A. Helfenbein

GaloppOnline.de: Sieg im Preis der Winterkönigin in einem sicher hochklassigen Fld. Hatten Sie im Vorfeld des Rennens daran geglaubt?

Andreas Helfenbein: Ja, denn nach dem Krefelder Laufen hatte ich schon richtig Mumm auf sie. Der Eindruck, den sie mir dort gegeben hat, war wirklich enorm. Auch wenn es ein stark besetztes Rennen war, war ich sehr optimistisch. Die Brümmerhoferin Touch my Soul und die Schlenderhanerin Sybilia hatte ich im Vorfeld als stärkste Konkurrentinnen angesehen.

(28.10.2006)

Mit Filip Minarik

GaloppOnline.de: Wieder gelang Ihnen ein großer Sieg, diesmal ihr erster „Winterfavorit“ mit Molly Max. Dabei haben wir Sie bei der Vorstarterangabe auf einem anderen Pferd gesehen, dem von Horst Horwart trainierten Monreale.

(23.10.2006)

Mit V. Schulepov

GaloppOnline.de: Sie haben mit drei Siegen in Listenrennen und bislang 18 Saisonsiegen eine ausgezeichnete Saison. Haben Sie zu Beginn des Jahres damit gerechnet?

Viktor Schulepov: Nein, absolut nicht, aber es ist natürlich schön, dass es bislang so gut gelaufen ist.

GaloppOnline.de: Sehr erfolgreich waren Sie vor allem mit Waleria. Hatten Sie der Stute eine solche Entwicklung zugetraut?

(06.10.2006)

Mit E. Pedroza

GaloppOnline.de: Mit Löwenherz haben Sie gerade den Junioren-Preis gewonnen. Was trauen Sie dem Hengst zu?

(22.09.2006)

Mit Filip Minarik

GaloppOnline.de: Gratulation zum vierten Gruppe I-Sieg. Wie kamen Sie eigentlich zu dem Ritt?

Filip Minarik: Das war eigentlich Zufall. Ich rief Sascha Smrczek für einen Ritt in Düsseldorf an. Dabei fragte er mich, ob ich schon einen Ritt im Großen Preis habe. Ich verneinte und einen Tag später meldete er sich bei mir und sagte mir, ich könne Prince Flori reiten. Ich habe zu meiner Zeit bei Hubertus Fanelsa die Mutter von Prince Flori geritten. Vielleicht haben sich die Besitzer daran erinnert.

(06.09.2006)

Seiten