Jockey Talk

Steffi Hofer

Steffi Hofer

GaloppOnline.de: Wie kamen Sie zum Rennsport?

Steffi Hofer: Im Grunde genommen wurde ich durch meinen Vater und auch durch meinen Onkel sozusagen in den Rennsport fast schon reingeschmissen.

GaloppOnline.de: Was war Ihr bislang schönstes Erlebnis im Rennsport?

Steffi Hofer: Der erste Erfolg im Rennsattel durch Vishnu war ein ganz besonderes Erlebnis. Doch war der Haupttreffer sicherlich durch Smooth Operator in der Silbernen Peitsche (Gruppe III) in München fällig.

(14.04.2014)

Alexandra Vilmar

Alex Vilmar

GaloppOnline.de: Wie kamen Sie zum Rennsport?

Alexandra Vilmar: Früher war ich im Dressur- und Springsport aktiv, das wurde mir allerdings dann zu langweilig. Nach der Schule stellte sich für mich die Frage: Galopp- oder Trabrennen. Ich habe mich für die Galopper entschieden und eine Ausbildung bei Trainer Wolfgang Figge begonnen.

aloppOnline.de: Was war Ihr bislang schönstes Erlebnis im Rennsport?

Alexandra Vilmar: Das war mein erster Sieg im Rennsattel überhaupt durch Ach was in Hoppegarten. Damit rechnete überhaupt niemand.

(05.04.2014)

Martin Seidl

Martin Seidl

GaloppOnline.de: Wie kamen Sie zum Rennsport?

Martin Seidl: Schon meine Eltern besaßen und besitzen jetzt noch Trabrennpferde. Bereits mit fünf bis sechs Jahren ritt ich hauptsächlich in Bayern in Pony-Rennen und später dann im Junior-Cup im Südwesten. Meine Lehre absolvierte ich in München bei Jutta Mayer.

GaloppOnline.de: Was war Ihr bislang schönstes Erlebnis im Rennsport?

Martin Seidl: In erster Linie das Engagement im Gestüt Röttgen, das war schon ganz toll.

(19.02.2014)

Mit E. Pedroza

GaloppOnline.de Mit Zen haben Sie am Montagabend in Ghlin genau das Pferd zum Sieg geritten, mit dem sie im Vorjahr Ihr letztes Rennen gewonnen hatten. Kann man von einem gelungenen Einstand in die neue Saison sprechen?

Eddie Pedroza: Ja, kann man schon sagen. Es war jedenfalls schön, mit einem Sieg die Heimreise antreten zu können.

GaloppOnline.de Mitte Dezember haben sie Ihren letzten Ritt ausgeführt und danach pausiert. Hat die danach folgende Zeit Ihnen gutgetan?

(01.02.2014)

Mit J. Oppermann

GaloppOnline.de: Wie kamen Sie zum Rennsport?

Jana Oppermann: Bereits als kleines Kind nahmen mich meine Eltern mit auf die Rennbahn. Das Rennreiten war schon immer ein Kindheitstraum von mir. Daher habe ich mich bei Herrn Hofer auch zur Ausbildung beworben.

GaloppOnline.de: Was war Ihr bislang schönstes Erlebnis im Rennsport?

(19.01.2014)

Mit Filip Minarik

GaloppOnline.de: Welche Gefühle begleiten Sie bei der Rückkehr in den Rennsattel?

Filip Minarik: Das ist einfach nur pure Freude. Die Ritt-Angebote waren da und ich bin bereit für die Rückkehr. Ich liebe meinen Beruf und diesen Sport über alles und er hat mir gefehlt. Ich fühle mich körperlich sehr gut. Deswegen habe ich mich entscheiden, nun doch schon wieder etwas früher als geplant zurückzukehren.

GaloppOnline.de: Wie haben Sie sich die letzten Monate fit gehalten und wie fühlen Sie sich?

(20.12.2013)

Mit B. Ganbat

GaloppOnline.de: Gratulation zum zweiten Listensieg mit Nausica Time. Zwei Rennen dieser Art zu gewinnen, ist für einen jungen Reiter eine tolle Sache. Haben Sie im Vorfeld damit gerechnet?

Bayarsaikhan Ganbat: Mit einem guten Laufen habe ich schon gerechnet. Ich wusste, dass Slowfoot der Gegner sein würde, aber die Stute ist nach wie vor in guter Verfassung und topfit, was für Stuten in dieser Jahreszeit nicht immer normal ist. Deswegen wollte der Trainer sie auch noch einmal laufen lassen. Ich war mir sicher, dass wir um den Sieg mitkämpfen werden.

(13.12.2013)

Mit A. Pietsch

GaloppOnline.de: Es läuft ja aktuell wie am Schnürchen für Sie, daher erübrigt sich fast die Frage, ob Sie mit dem Saisonverlauf zufrieden sind.

Alexander Pietsch: Das ist in der Tat so. In Baden-Baden sind mir mit Eric, dem Araberhengst Athlete del Sol und Belango drei lukrative Treffer gelungen. 53 Erfolge im Inland und 7 im Ausland stehen bis heute zu Buche. Ein Ergebnis, das zu den besten meiner Karriere gehört. Mit etwas Glück kann ich sogar Vizechampion werden.

(18.11.2013)

Mit M. Suerland

GaloppOnline.de: War der Ritt auf Hammer Home zugleich der Abschiedsritt 2013 in Deutschland?

Marvin Suerland: Ja, das stimmt. Daher war es schon schade, dass es nicht ganz gereicht hat, nachdem es lange so gut ausgesehen hatte. Aber auch der zweite Platz ist ein erfreulicher Ansatz, auf dem sich aufbauen lässt.

GaloppOnline.de: Wie fällt Ihre persönliche Bilanz für den knapp fünfmonatigen Aufenthalt in Deutschland aus?

(29.10.2013)

Mit A. Helfenbein

'Habe gelernt, auf den Körper zu hören'

GaloppOnline.de: Gratulation zum Sieg mit Hey little Görl im St Leger. Nach zehn Jahren war es endlich mal wieder eine Stute, die den Klassiker gewinnt. Mit wie viel Mumm sind Sie in die Startbox eingerückt?

(19.09.2013)

Mit A. de Vries

GaloppOnline.de: Herr de Vries. Ist dies Ihr erster Besuch einer Rennbahn nach Ihrem folgenschweren Sturz?

Adrie de Vries: Nein, der zweite. Ich war auch in Hamburg, wo der im Besitz meiner Frau befindliche Captain Noble gelaufen ist. Da meine Frau nicht allein dorthin fahren wollte, habe ich sie begleitet.

GaloppOnline.de: Und einen gut aufgelegten Captain Noble erlebt?

(31.07.2013)

Mit Hana Mouchova

'Im Südwesten kenne ich jeden Grashalm'

GaloppOnline.de: Horst Rudolph bescherte Ihnen Ihren Jubiläumstreffer. Sie reiten viel für Ihn?

Hana Mouchova: Ja, sogar sehr gerne, denn Horst Rudolph ist ein Trainer, der für die Pferde alles macht, wie im Bericht in der Sport-Welt in der vergangenen Woche treffend beschrieben wurde. Gerade mit seinem Seriensieger Pumpgun verstehe ich mich prächtig, wir gewannen zusammen fünf Rennen in diesem Jahr und jetzt sorgte er auch passenderweise für meinen Jubiläumstreffer.

(18.06.2013)

Mit Marvin Suerland

GaloppOnline.de: Deutschland jammert über das Wetter. Für einen wie Sie, der aus einem Land mit viel Sonne und hohen Temperaturen kommt, müsste die Abwechslung doch angenehm sein, oder?

Marvin Suerland: Na, da bin ich anderer Meinung. Ich mag ja die Sonne, doch scheint sie hier in Deutschland zurzeit etwas wenig. Seit meiner Rückkehr hatten wir einen schönen Tag. Ich habe fast den Eindruck, dass der Sommer schon vorbei ist.

(27.05.2013)

Mit Marvin Suerland

GaloppOnline.de: Deutschland jammert über das Wetter. Für einen wie Sie, der aus einem Land mit viel Sonne und hohen Temperaturen kommt, müsste die Abwechslung doch angenehm sein, oder?

Marvin Suerland: Na, da bin ich anderer Meinung. Ich mag ja die Sonne, doch scheint sie hier in Deutschland zurzeit etwas wenig. Seit meiner Rückkehr hatten wir einen schönen Tag. Ich habe fast den Eindruck, dass der Sommer schon vorbei ist.

(27.05.2013)

Mit Maxim Pecheur

GaloppOnline.de: War es tatsächlich so geplant, mit Baitsileir das Rennen von hinten aufzunehmen?

Maxim Pecheur: Nun, Trainer Christian von der Recke hat die Order so ausgegeben, an letzter Stelle zu reiten, und das sicher nicht umsonst. Da heißt es immer Ruhe bewahren.

GaloppOnline.de: Sind Sie nicht unterwegs nervös geworden, ob es doch noch reichen könnte?

Maxim Pecheur: Natürlich gehört schon das nötige Quäntchen Glück dazu, um die Lücke zu finden. Aber Christian von der Recke präsentierte auch ein optimal vorbereitetes Pferd.

(07.04.2013)

Mit A. Helfenbein

GaloppOnline.de: Hatten Sie mit einem Sieg in dem Grupperennen gerechnet?

Andreas Helfenbein: Ich bin schon mit einem sehr guten Gefühl in das Rennen gegangen. Ich kenne Lucky And Wealthy schon längere Zeit von der Arbeit und aus den Barrier Trials. Ich wurde für dieses Rennen, die Guineas und das Derby, schon lange im voraus gebucht.

GaloppOnline.de: Wie läuft es aktuell in Macao für Sie?

(07.03.2013)

Mit B. Ganbat

28 Jahre alt wird Bayarsaikhan Ganbat am 6.Februar. Am 4.September 2011 gelang dem gebürtigen Mongolen mit Kepler in Dresden der erste Sieg im Leben. Schon früh prophezeiten ihm die Experten eine große Laufbahn, zumal er die Idealfigur für einen Jockey hat. Der Shooting-Star des deutschen Galopprennsports, eilt derzeit von Sieg zu Sieg.

GaloppOnline.de: Der Begriff „Ganbat-Style“ wird in Ihrem Fall oft verwendet. Gefällt Ihnen dieser Ausdruck eigentlich?

(16.01.2013)

Mit L. Hammer-H.

GaloppOnline.de: Haben Sie das Gefühl, dass Sie wieder in
Deutschland angekommen sind?

Lennart Hammer-Hansen: Auf jeden Fall, wir fühlen uns zurück in Iffezheim sehr wohl. Wir haben das „Ländle“ doch immer sehr vermisst. Aber auch den deutschen Rennsport.

GaloppOnline.de: Warum den Rennsport. Sie hatten doch in Skandivanien Erfolge?

(25.11.2012)

Mit A. de Vries

GaloppOnline.de: Sie reiten in diesem Winter nicht in Katar, wie sonst in den letzten Jahren, sondern in Dubai. Was ist der Grund dafür?

Adrie de Vries: Das von dort vorgelegte Angebot war einfach besser und interessanter als das aus Katar. Der Aufenthalt in Dubai ist zudem die Chance auf etwas Neues, zumal das sportliche Niveau natürlich höher ist als in Katar.

GaloppOnline.de: Bei welchem Trainer werden Sie künftig arbeiten?

(05.11.2012)

Mit A. Pietsch

GaloppOnline.de: Mit Seepracht, Shaki, Mystic Lord und Quasar haben Sie am vergangenen Wochenende eine Viererserie in Leipzig hingelegt. Kommt Alexander Pietsch auf der Zielgeraden noch einmal richtig auf Touren? Zur Zeit liegen Sie auf Rang vier.

(19.10.2012)

Mit E. Pedroza

GaloppOnline.de: Nach zweimal Novellist, Empire Storm und Govinda war es am Sonntag auf dem Düsseldorfer Grafenberg mit Andolini der fünfte Gruppe-Treffer in diesem Jahr für Sie. Hatten Sie mit diesem Treffer gerechnet?

Eduardo Pedroza: Wir alle wussten, dass Andolini ein sehr gutes Pferd ist. Er hatte sehr gut gearbeitet, daher war ich mir sicher, dass wir weit vorne landen würden.

GaloppOnline.de: Mit einem Satz. Wie würden Sie das Rennen beschreiben?

(23.08.2012)

Mit Terry Hellier

GaloppOnline.de: Gratulation zu Ihrem Derby-Sieg mit Pastorius.

Terry Hellier: Danke, das war natürlich das Größte. ich freue mich wahnsinnig über meinen ersten Derbysieg. Vor 21 Jahren war ich mit Lomitas ja schon einmal unglücklich Zweiter, nun hat es geklappt.

GaloppOnline.de: Schildern Sie doch mal den Rennverlauf.

(03.07.2012)

Mit Maxim Pecheur

GaloppOnline.de: Herr Pecheur, mit aktuell 35 Saisonsiegen liegen Sie gemeinsam mit dem „alten Hasen“ Adrie de Vries auf Rang eins der Jockeystatistik. Nach einem starken Winter, haben Sie selbst damit gerechnet, dass es auch in der „grünen Saison“ derart gut für Sie läuft?

Maxim Pecheur: Nein, um Gottes Willen. Damit habe ich nicht gerechnet, aber es ist umso schöner, dass es so gut für mich läuft und ich gebe alles, damit es auch so weiter geht.

(14.06.2012)

Mit E. Pedroza

GaloppOnline.de: Glückwunsch, Eddie. Fünf Siege gelingen einem auch nicht an jedem Renntag, oder?

Eduardo Pedroza: Danke, das stimmt. Das war heute ein sportlich rundum gelungener Nachmittag. Fünf Erfolge sind nun wirklich nicht alltäglich für uns Jockeys. Daher ist es schon ein Tag, den man in Erinnerung behalten wird.

GaloppOnline.de: Aber nicht der erste, der mit einem derartigen Ergebnis endete?

(22.05.2012)

Mit Steffi Hofer

GaloppOnline.de: Gratulation zu Ihrem ersten Gruppesieg. Das war sicher eine perfekte Sache. Wie kamen Sie zu dem Ritt auf Smooth Operator?

Steffi Hofer: Unser Jockey Terry Hellier hatte sich für Ritte in Düsseldorf entschieden, deshalb durfte ich Smooth Operator reiten. Das hat mich natürlich sehr gefreut. Ich hatte ihn ja bereits 2010 in der Silbernen Peitsche geritten, wo wir Zweiter wurden. Und auch einmal in einem Listenrennen im vergangenen Jahr in Hannover, da wurden wir Dritter.

(04.05.2012)

Mit Fredrik Tylicki

GaloppOnline.de: Wie ist das Gefühl, wieder einmal in der Stadt zu sein, wo man geboren wurde und die ersten Jahre seiner Kindheit verbrachte?

Fredrik Tylicki: Ein wirklich schönes Erlebnis. Ich war das letzte Mal vor elf Jahren in Köln und hoffe, dass ich nun öfter herkommen kann.

GaloppOnline.de: Um in den Sattel zu steigen?

Fredrik Tylicki: Ja, warum nicht. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, komme ich gerne nach Deutschland. Vor allem an Sonntagen ist in England ja nicht so viel los.

(13.04.2012)

Mit Cecilia Müller

GaloppOnline.de: Sie sind eine der jüngsten Reiterinen in Deutschland und konnten schon deutlich auf sich aufmerksam machen. Aber wie sind sie eigentlich zum Rennsport gekommen?

Cecilia Müller: Da bin ich durch meinen Vater hingekommen, der ja auch bereits bei Axel Kleinkorres geritten ist und bei ihm mache ich ja nun auch meine Ausbildung. Ich bin aber zuvor unter anderem schon bei Marion Weber, Dirk Baltromei und Katja Gernreich geritten.

GaloppOnline.de: Die Leidenschaft für den Sport wurde Ihnen also in die Wiege gelegt?

(05.04.2012)

Mit Maxim Pecheur

GaloppOnline.de: Gratulationn, was für ein Saisonstart. Haben sie damit gerechnet?

Maxim Pecheur: Natürlich habe ich damit nicht gerechnet, zu diesem Zeitpunkt ganz oben zu stehen. Aber ich habe viele Ritte bekommen, was auch keine Selbstverständlichkeit im Winter ist.

GaloppOnline.de:Aber bevor wir weiter über sportliche Dinge reden, wollen wir Sie einmal ein wenig besser kennenlernen. Was macht Maxim Pecheur, wenn er nicht im Sattel sitzt?

(23.02.2012)

Mit D. Schiergen

GaloppOnline.de: Gratulation zum 50. Sieg! Wie wichtig ist Ihnen, diese Siegzahl erreicht zu haben?

Dennis Schiergen: Sehr wichtig, es ist irgendwie eine magische Marke. Ich hätte nie gedacht, dass es so gut und rund läuft. Damit habe ich absolut nicht gerechnet.

GaloppOnline.de: Das heißt, dass Ihre neuen Ziele schon formuliert sind?

(23.01.2012)

Mit Filip Minarik

GaloppOnline.de: Herzlichen Glückwunsch zum zweiten Titel nach 2005. Was bedeutet Ihnen dieses Championat?

Filip Minarik: Sehr viel. Man hat ja auch gesehen, wie es die Leute begeistert hat. Alex Pietsch war ein sehr harter Konkurrent. Wir haben alles aus uns rausgeholt, sind überall hingefahren. Davon lebt der Sport doch auch. Und wie schwer es oft war, beweist doch das Finale, wo wir beide kein einziges Rennen gewonnen haben.

(03.01.2012)

Mit A. Best

GaloppOnline.de: Es läuft so richtig rund in den vergangenen Wochen, Sieg um Sieg, Punkt um Punkt. Wie zufrieden sind Sie mit dem Verlauf der Saison?

(16.12.2011)

Mit A. Pietsch

GaloppOnline.de: Gratulation zum Gruppe-Treffer mit Vanjura in Rom. Kann man sich eigentlich über solch einen Glanzritt mit der Klassestute eigentlich richtig freuen, wenn man weiß, dass es der letzte gewesen ist?

(10.11.2011)

Mit A. Starke

GaloppOnline.de: Wie fühlen Sie sich anch dem Arc-Sieg?

Andrasch Starke: Its‘ Amazing. Einen Ritt im Arc zu haben, ist ja schon etwas Außergewöhnliches. Nun habe ich dieses Rennen gewonnen, ein Traum wird wahr.

GaloppOnline.de: Welches Gefühl hatten Sie unterwegs?

Andrasch Starke: Immer ein gutes. Danedream hat mir wieder dieses so große Vertrauen vermittelt. Ich habe einfach nur versucht den guten Platz im Feld zu verteidigen.

(04.10.2011)

Mit A. de Vries

GaloppOnline.de: Guten Tag, wo erreichen wir Sie in diesem Moment, Herr de Vries?

Adrie de Vries: Ich bin gerade im Stall von Jan Pubben. Jan ist etwas erkältet, worauf ich ihm gesagt habe, bleib du mal zu Hause bei deiner Annie, ich werde das Füttern der Pferde übernehmen.

GaloppOnline.de: Alte Liebe rostet eben nicht, kann man da nur sagen und Glückwunsch zur Führung in der Jockeystatistik.

(23.09.2011)

Mit A. Starke

GaloppOnline.de: Gratulation noch einmal zu diesem unglaublichen Rennen mit Danedream. Mit welchem Gefühl sind Sie morgens aufgestanden? Ich werde Meetingschampion und gewinne den Großen Preis?

(10.09.2011)

Mit A. Suborics

GaloppOnline.de: Im letzten Jahr waren Sie während der Großen Woche in Baden-Baden als Moderator tätig, heute fahren Sie wieder als Reiter nach Iffezheim. Welche Gefühle gehen da in einem vor?

Andreas Suborics: Nach Baden-Baden zu fahren ist immer großartig. Im letzten Jahr hatte ich die Gelegenheit, die Veranstaltung von einer anderen Seite kennen zu lernen. Das ist war eine tolle Erfahrung, die ich nicht missen möchte und die sehr viel Spaß gemacht hat. Trotzdem freue ich mich jetzt, wieder als Reiter hinfahren zu können.

(29.08.2011)

Seiten